Mo, 23. Oktober 2017

Kam ins Rutschen

26.11.2013 16:01

Sattelzug stürzt in Grundlsee – Lenker verletzt

Ein nicht alltägliches Bild hat sich Einsatzkräften am Montag im steirischen Salzkammergut geboten. Ein Sattelzug war auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen gekommen und über eine Böschung in den Grundlsee gestürzt. Der Lenker konnte sich selbst befreien und erlitt lediglich leichte Verletzungen. Ein ähnliches Schicksal ereilte auch die beiden Insassen eines Pkws in Oberösterreich, die mit ihrem Auto im Mondsee landeten. Fragen wirft hingegen ein Unfall in Niederösterreich auf, bei dem ein Radpanzer auf der S1 umkippte.

Der Unfall beim Grundlsee geschah laut Polizei kurz vor Mittag auf der Grundlseerstraße. Der 26-jährige Lenker verlor in einer Rechtskurve im Bereich Bräuhof auf der rutschigen Fahrbahn die Herrschaft über das Schwerfahrzeug. Das tonnenschwere Gefährt schlitterte über die Uferböschung, kippte zur Seite und stürzte in den See. In wenigen Augenblicken füllte sich das Führerhaus fast bis zur Gänze mit eiskaltem Wasser.

Der 26-Jährige, der sich beim Unfall nur leichte Verletzungen an der Hand zuzog, konnte noch selbst aus dem Fahrzeug klettern. Er wurde im LKH Bad Aussee ambulant behandelt. Das Schwerfahrzeug wurde mittels Seilwinde und Kranwagen geborgen. Die Grundlseerstraße war während des Bergeeinsatzes etwa zwei Stunden lang für den gesamten Verkehr gesperrt.

Mit Auto im Mondsee gelandet
Auch einem 32-jährigen Autofahrer und seiner 28 Jahre alten Beifahrerin wurden die winterlichen Fahrbahnverhältnisse in Oberösterreich zum Verhängnis. Der Mann war Dienstag früh einem Bus ausgewichen und kam dabei mit dem Wagen ins Schleudern. Das Fahrzeug durchbrach eine Leitscheine und landete im Mondsee. Die beiden Insassen blieben unverletzt und konnten sich selbst aus dem Pkw befreien.

Tonnenschwerer Panzer auf Schnellstraße umgekippt
Ein wahrlich seltener Anblick bot sich Helfern und Autofahrern auch auf der S1 bei Korneuburg in Niederösterreich. Ein rund zwölf Tonnen schwerer Radpanzer des Österreichischen Bundesheeres war am Montag umgekippt und lag quer vor der Einfahrt in den Tunnel Kreuzenstein (kleine Bilder). Wie es zu dem Unfall kam, ist bislang noch völlig unklar. Fest steht, dass die Insassen mit dem Panzer im Rahmen einer Ausbildungsfahrt unterwegs gewesen waren. Der Vorfall ging ebenfalls äußerst glimpflich aus, es wurde niemand verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).