Sa, 18. November 2017

Vier weitere Shows

25.11.2013 14:38

Monty-Python-Show nach 43,5 Sekunden ausverkauft

Binnen 43,5 Sekunden hat die legendäre britische Komikertruppe Monty Python alle Karten für ihre erste Bühnenshow seit drei Jahrzehnten verkauft. Als eine Viertelstunde nach Beginn des Vorverkaufs am Montag die Preise für die knapp 100 Euro teuren Karten im Internet bereits auf rund 1.900 Euro angestiegen waren, kündigte die Gruppe vier weitere Auftritte an.

Außer am 1. Juli werden die Komiker nun täglich bis zum 5. Juli auftreten, sagte ein Sprecher in London. Der Kartenverkauf für die neuen Termine sei bereits angelaufen.

Im typischen Monty-Python-Stil hatten John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones und Michael Palin vergangene Woche ihr von den Fans heiß ersehntes Comeback angekündigt. Zunächst hatten sie nach eigenen Angaben nur eine Show in der 20.000 Zuschauer fassenden O2-Arena vorgesehen, "um zu sehen, ob wir sie füllen können". Doch schon damals schlossen sie weitere Aufführungen nicht aus.

Die Komiker, die allesamt um die 70 Jahre alt sind, baten bei ihrer Pressekonferenz um Nachsicht: Einige ihrer berühmten alten Sketche seien ihrem Alter und ihren künstlichen Gelenken zum Opfer gefallen, sagte der 74-jährige Cleese. Sein vier Jahre jüngerer Kollege Idle kündigte "ein wenig Comedy, sehr viel Pathos, etwas Musik und ein klitzekleines bisschen altertümlichen Sex" an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden