Fr, 24. November 2017

1:1 in Porto

26.11.2013 22:33

Austria erzielt erstes CL-Tor, scheidet aber aus

Die Austria hat am Dienstag mit einem überraschenden 1:1 auswärts gegen den FC Porto den zweiten Punkt in der Champions League erobert. Der Debüttreffer von Roman Kienast und das zweite Unentschieden des österreichischen Meisters in Gruppe G waren aber dennoch zu wenig, denn die Wiener sind bereits vor dem abschließenden Match am 11. Dezember daheim gegen Zenit St. Petersburg fix Letzter.

Ein Flachschuss von Kienast brachte die Austria vor knapp 25.000 Zuschauern früh in Führung (11.), nach dem verdienten Ausgleich von Porto durch Starstürmer Jackson Martinez (48.) lieferten die Violetten dann eine wahre Abwehrschlacht. Vor dem sechsten und letzten Spieltag führt Atletico Madrid mit 13 Punkten die Tabelle überlegen vor Zenit St. Petersburg (6), Porto (5) und der Austria (2) an. Die Top Zwei steigen ins Achtelfinale auf, der Dritte steigt in die Europa League um. Für die Austria ist aber eine Rangverbesserung trotz des zweiten Unentschiedens nach dem 0:0 auswärts gegen Zenit nicht mehr möglich.

Kienast mit erstem Treffer für ÖFB-Klub seit 2005
Austrias Warten auf den Premierentreffer in der Champions League ging nach etwas mehr als 370 Minuten zu Ende. Nach einem leichtsinnigen Fehlpass von Danilo fackelte Kienast nicht lange und traf aus rund 20 Metern flach ins rechte Eck zum 1:0 (11.). Der 29-Jährige sorgte damit auch für den ersten Treffer eines ÖFB-Klubs in der Champions League seit 7. Dezember 2005. Vor fast acht Jahren hatte Marek Kincl beim 1:3 von Rapid daheim gegen Juventus Turin getroffen.

Und die Gefahr, als erst drittes Team der Geschichte nach La Coruna (2004/05) und Maccabi Haifa (2009/10) die Gruppenphase ohne Tor abzuschließen, war ebenfalls gebannt.

Damit zeigten die Austrianer jene Effizienz, die sie in den ersten Partien meist bei ihren deutlich abgebrühteren Gegnern bewundern hatten müssen. Denn der Schuss von Kienast blieb der einzige vor der Pause auf das Porto-Tor. Die Führung der Austria war dennoch der Lohn für einen selbstbewussten und aggressiven Auftritt der Wiener.

Lindner wieder überragend
Porto nahm aber das von Heinz Lindner wieder einmal hervorragend gehütete Gehäuse in Beschuss. Steven Defour scheiterte an Lindner, der mit einem sensationellen Reflex mit seiner linken Hand rettete (23.). Austria-Verteidiger Kaja Rogulj hatte Glück, dass sein Klärungsversuch nicht im eigenen Tor landete (27.). Danach war wieder Lindner gegen Martinez hellwach (37.). Portos bereits nach einer Viertelstunde unzufriedener Anhang quittierte die Vorstellung der Hausherren zur Pause mit einem Pfeifkonzert.

Abwehrschlacht in zweiter Halbzeit
Die Porto-Drangphase ging nach dem Seitenwechsel aber munter weiter und brachte rasch den Ausgleich. Nach Eckball von Josue und Kopfball von Eliaquim Mangala drückte Martinez den Ball aus kurzer Distanz zum 1:1 über die Linie (48.). Nun wackelte die Austria ordentlich und ließ sich immer mehr in die Defensive drängen. Lucho Gonzalez (57., 69.) und Silvestre Varela (64.) vergaben weitere Hochkaräter für Porto, auf der Gegenseite sorgte der lauffreudige Hosiner mit einem Fernschuss aber ebenfalls für etwas Gefahr (57.).

Die Austrianer stemmten sich im Finish mit aller Kraft gegen die Porto-Angriffe und warfen sich in jeden Schuss der Blau-Weißen. Entlastungsangriffe, um die Sensation zu schaffen und die Aufstiegschance am Leben zu erhalten, gab es nicht mehr. Belohnt wurden die Austrianer aber mit einem ehrenvollen 1:1, denn auch der letzte Kopfball (83.) und der letzte Schuss (92.) von Martinez landeten nicht im Austria-Tor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden