Mi, 24. Jänner 2018

Trauer in China

25.11.2013 11:37

Vor Einäscherung gerettet: Baby nun verstorben

Für viele Chinesen war es ein Wunder: Ein für tot erklärtes rund einen Monat altes Baby hat kurz vor seiner Einäscherung zu weinen begonnen und entging somit in letzter Sekunde dem Feuertod. Sofort wurde der kleine Bub in ein Krankenhaus gebracht, wo erneut mit seiner Behandlung - das Kind war mit einer Missbildung der Atemwege zur Welt gekommen - begonnen wurde. Doch lange währte das Wunder nicht: Nur wenige Tage nach seiner Rettung verstarb der Säugling.

Laut der Tageszeitung "Shanghai Daily" starb das Baby an inneren Blutungen und Organversagen. Sein Zustand war bereits zum Zeitpunkt seiner Wiedereinlieferung ins Anhui-Kinderspital im Osten Chinas kritisch gewesen.

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorfalls im Krematorium wurden der zuständige Arzt suspendiert und eine Krankenschwester entlassen. Dem Arzt wurde mittlerweile die Lizenz entzogen. Die Behörden warfen ihm fahrlässiges Handeln bzw. eine Fehldiagnose vor. Außerdem beklagten sie, dass die Zustände auf der Geburtenstation in Anhui chaotisch seien. Auch andere Verantwortliche wurden laut "Shanghai Daily" bestraft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden