Di, 17. Oktober 2017

"Egal, wer es ist"

25.11.2013 09:46

„Maulwurf“ bei Bayern? Pep droht mit Rauswurf

Der FC Bayern treibt die Konkurrenz vor sich her, überrollt einen Gegner nach dem anderen - und doch ist Cheftrainer Pep Guardiola stinksauer. "Es werden Köpfe rollen", giftete er nach dem 3:0-Auswärtssieg in Dortmund. Der Grund: Ein Spieler dürfte Details aus der Mannschaftsbesprechung der "Bild"-Zeitung zugespielt haben.

Schon vor dem Anpfiff zum großen Schlager am Samstag will die "Bild" gewusst haben, mit welchen Kniffen die Bayern den Erzrivalen aus dem Ruhrgebiet in die Knie zwingen wollten. Das Blatt veröffentlichte die Insider-Informationen freilich genüsslich.

"Der spielt nie wieder"
Bayern-Trainer Guardiola fand das nicht ganz so amüsant. Fuchsteufelswild über den "Maulwurf" in seinen Reihen polterte er: "Ich werde alles tun, um herauszufinden, wer das war." Und: "Egal, wer es ist - derjenige wird nie wieder ein Spiel unter mir bestreiten."

Auch Rummenigge sauer
Rückendeckung erhält Guardiola, gemeinhin als Kontroll-Freak bekannt, von Bayern-Vorstandschef Karlheinz Rummenigge. "Ich kann demjenigen, der diese Details ausgeplaudert hat, nur raten, schnell den Spielbetrieb einzustellen. Sonst bekommt er ein Problem mit dem ganzen Verein", so Rummenigge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden