Mi, 18. Oktober 2017

Auch Hund tot

25.11.2013 16:11

Salzburgerin kommt in brennendem Haus ums Leben

Beim Brand eines Einfamilienhauses im Salzburger Pongau ist Montag früh eine 59-jährige Frau ums Leben gekommen. Laut Feuerwehr handelt es sich bei dem Opfer um die Besitzerin des Gebäudes. Sie konnte nur noch tot aus dem brennenden Haus geborgen werden. Die Südseite des Gebäudes sei explosionsartig unter Feuer gestanden, sagte Einsatzleiter Christian Machnik. Laut Ermittlern dürfte eine nicht ganz ausgedämpfte Zigarette den Brand ausgelöst haben.

Das Feuer war gegen 7.30 Uhr in dem Haus in Bischofshofen ausgebrochen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Als die Einsatzkräfte ins Haus vordringen konnten, war der Besitzerin nicht mehr zu helfen. "Wir haben die Frau nur mehr tot bergen können", so Machnik. Die 59-Jährige dürfte an einer Rauchgasvergiftung gestorben sein. Auch der Schäferhund der Frau kam in den Flammen ums Leben.

Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Um die Flammen besser bekämpfen zu können, wurde das Dach des Gebäudes geöffnet. Insgesamt standen laut Machnik drei Feuerwehren mit rund 50 Mann im Einsatz.

Experten des Landeskriminalamtes nahmen die Ermittlungen zur Brandursache auf. Demnach dürfte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine nicht ganz ausgedämpfte Zigarette im Bereich der Sitzecke in der Küche des Hauses den Brand ausgelöst haben. Vor dort aus sei es dann zum Durchbrand bis ins Obergeschoß gekommen, sagte Polizeisprecher Erwin Resch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).