Di, 17. Oktober 2017

Täter festgenommen

25.11.2013 09:36

Mutiges Ehepaar stellt Einbrecher in eigenem Haus

Schock für ein Ehepaar am Wochenende in Salzburg: Während ein 56-Jähriger und seine Frau in der Elisabeth-Vorstadt tief und fest schliefen, drang ein Einbrecher in das Haus ein und durchsuchte die Räume. Die beiden wurden aber wach und stellten den Fremden im Vorraum. Der Syrer ergab sich sofort und ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Beute gab er gleich zurück.

Der Einbrecher, ein 30-jähriger Mann, war in der Nacht auf Sonntag um 1 Uhr in die Wohnung in der Elisabeth-Vorstadt eingedrungen. Der Besitzer und seine Frau schliefen. Der Täter durchsuchte alle Räume und verhielt sich dabei nicht gerade leise. Deswegen wurde das Ehepaar auch wach.

Es schaute zuerst im Wohnzimmer nach und merkte durch die offen stehenden Schranktüren, dass jemand hier gewesen sein musste. Außerdem kontrollierte die beiden ihre Geldbörsen und sahen, dass Bares fehlte. Schließlich entdeckten sie den Eindringling, der im Vorraum auf einer Bank saß. Er hatte Handys und Bargeld aus der Wohnung bei sich und machte keine Anstalten zu fliehen. Das Ehepaar rief die Polizei, der Mann wurde festgenommen.

Polizeisprecher Ortwin Lamprecht begrüßt zwar die Zivilcourage des Ehepaares, warnt aber: "Die Eigengefährdung muss so gering wie möglich gehalten werden. Straftäter sind in einer Ausnahmesituation schwer berechenbar."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden