Mi, 13. Dezember 2017

Suspendierter Beamte

24.11.2013 17:52

Kommission prüft Fall bis Weihnachten

Bis Weihnachten muss jener Polizist bangen, der Missstände in den eigenen Reihen aufgedeckt hatte. Denn bis dahin hat die Disziplinarkommission des Innenministeriums Zeit, den Fall zu prüfen. Wie berichtet, hatte der Exekutivbeamte angeprangert, dass er und Kollegen angewiesen worden waren, härter zu strafen.

Es war nichts anderes als ein Befehl zum Abkassieren, den Wiens Polizisten per Dienstanweisung bekommen hatten. Eindeutiger Auftrag: Strafen für Autofahrer zu verdoppeln - offenbar, um Geld in die Staatskassen zu spülen. Dem Aufdecker ging es wenig später an den Kragen - er wurde suspendiert. Der Ball liegt nun beim Innenministerium.

Offenbar wird dem Uniformierten - neben der Weitergabe von Informationen - aber auch eine Reihe weiterer Verfehlungen zur Last gelegt. Näheres dazu gibt es von der Polizeispitze jedoch nicht zu erfahren. Es sei nicht möglich, Details aus dem Verfahren und dem Akt der Öffentlichkeit preiszugeben, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden