Sa, 18. November 2017

Lehrerdebatte

23.11.2013 13:20

Neugebauer wünscht sich „demütige“ Regierung

Der Chef der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Fritz Neugebauer, fordert die Regierung auf, das neue Lehrerdienstrecht zu überdenken. Den Protest der Lehrer gegen die Regierungspläne verteidigte der ÖVP-Politiker mit Blick auf die in Summe sinkende Lebensverdienstsumme. "30 Prozent mehr Arbeit und insgesamt weniger Geld, das wird niemand verstehen", sagte er am Samstag im Ö1-"Mittagsjournal". Die Regierung forderte er zu "Demut" gegenüber den Lehrern auf.

Universitär ausgebildete Lehrer würden im neuen Dienstrecht 200.000 bis 300.000 Euro verlieren und sollten trotzdem mehr unterrichten. "Ich würde mir wünschen, dass nach 35 Gesprächsrunden die Regierung einmal die Demut aufbringt, in sich zu gehen und zu überlegen, ob das Projekt, so wie es aufgesetzt ist, adäquat ist", sagte Neugebauer. Es handle sich nur um ein "Sparprogramm". Eine Erhöhung der Lehrverpflichtung werde aber ohne zusätzliches Personal nicht möglich sein.

"Ein bissl mehr Geld" für ganztägige Schulformen
Neugebauer gestand zwar ein, dass der "Bedarf aus der Gesellschaft" für ganztägige Schulformen gegeben sei. Hier werde man aber "ein bissl mehr Geld aufstellen" müssen. Keine Festlegung gab es von ihm zur möglichen "Verländerung" der Bundeslehrer, einem aktuellen Streitthema bei den Koalitionsverhandlungen: "Wenn sich etwas qualitativ verbessert und preisgünstiger wird, dann: Machen wir es!", so Neugebauer, der sich in dieser Frage gegen "populistische Festlegungen" aussprach.

Die geplante Kürzung sehr hoher Pensionen wird laut Neugebauer nicht für Beamte gelten: "Ich glaube, kein Beamter wird unter 'Luxuspensionen' fallen." Bei der nächsten Beamten-Gehaltsrunde sollen Bundes- und Vizekanzler mit einbezogen werden.

Nach Polit-Aus winkt Hauptschullehrerpension
Was seine persönliche Zukunft angeht, deutete Neugebauer einen absehbaren Rückzug von der Gewerkschaftsspitze an: "Den Horizont sehe ich schon." Und: "Wir haben für die Nachfolge außerordentlich gut gesorgt." Er werde nach seinem Ausscheiden aus dem Nationalrat keine Politikerpension erhalten, sondern eine Pension als Hauptschullehrer von 2.741 Euro netto ab 1. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden