Fr, 20. Oktober 2017

Gegen Zentralmatura

22.11.2013 14:43

Nach Lehrern droht jetzt Schülerunion mit Streik

Auch die Schülervertreter drohen mit Streik - allerdings nicht wie die Lehrer gegen das neue Dienstrecht, sondern gegen die 2014/15 an den AHS und ein Jahr später an den BHS startende Zentralmatura. Bundesschulsprecherin Angi Groß von der ÖVP-nahen Schülerunion forderte am Freitag, anstehende Probleme bei der Gestaltung der neuen Reifeprüfung bis Anfang Dezember zu lösen. Die Schüler fühlen sich laut Schülerunion nicht genügend auf die neuen Prüfungsmodalitäten vorbereitet.

Zumindest in Sachen Streikbereitschaft dürften die Schülervertreter von ihren Lehrern schon etwas für das Leben mitbekommen haben. Inspiriert von mehreren Facebook-Initiativen mit insgesamt rund 50.000 Likes, will die Schülerunion einen Dialog mit dem Unterrichtsministerium und dem Bundesinstitut für Bildungsforschung, das die neue Reifeprüfung konzipiert, erreichen.

"Viele Schüler fühlen sich unzureichend vorbereitet und sind ein Jahr vor dem Maturatermin verunsichert. Jetzt ist das Ministerium am Zug. Andernfalls überlegen wir seitens der Schülerschaft, andere Instrumente einzusetzen. Eine Option ist ein Schülerstreik", so Schülerunion-Obmann Thomas Gaar.

Schülervertreter wollen neue Bewertungskriterien
Konkret bemängeln die Schülervertreter bei der Zentralmatura, dass die als Vorbereitung durchgeführten, schon nach Reifeprüfungskriterien bewerteten Schularbeiten schlecht ausgefallen sind. Deshalb müssten die Bewertungskriterien in Zusammenarbeit mit der Schulpartnern umgestellt werden.

Weitere Kritikpunkte: Die Umstellung der Schulbücher habe zu lange gedauert, nur zwei Jahre Vorbereitungszeit mit den aktuellen Materialien seien zu kurz. Außerdem dürften bei der Zentralmatura an den AHS sowie teils auch an den BHS bei den Fremdsprachen-Prüfungen keine Wörterbücher verwendet werden. Die Vorbereitungszeit zwischen schriftlicher und mündlicher Matura wäre mit zwei Wochen zu kurz, Schüler aus dem Westen hätten aufgrund des später startenden Schuljahres eine Woche weniger Zeit.

Was tun mit den Sitzenbleibern?
Die Schülervertreter fordern weiters eine Lösung für jene Schüler, die heuer sitzenbleiben und daher im Jahr darauf in die Zentralmatura-Regelung fallen. Hier seien zwar Sommerkurse versprochen, aber noch keine Pläne dafür vorgelegt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).