Mo, 20. November 2017

„Nokia House“

22.11.2013 09:48

Nokia räumt altes Hauptquartier für Microsoft

Nur zwei Tage nach der Zustimmung seiner Aktionäre zum Verkauf der Handysparte an Microsoft hat Nokia die Konzernzentrale in Espoo bei Helsinki geräumt. Das als "Nokia House" bekannte Gebäude beherberge künftig Büros von Microsoft, teilte Nokia mit. Die meisten Beschäftigten bleiben demnach an ihren Schreibtischen.

Wer bisher für die Handysparte von Nokia arbeitete, tue dies nun für die Handysparte von Microsoft. Nokia will sich fortan auf das Geschäft mit Netzwerkausrüstungen konzentrieren.

Das dafür notwendige Personal werde an zwei anderen Nokia-Standorten in Espoo arbeiten, teilte das Unternehmen mit. Die Nokia-Aktionäre hatten dem Verkauf für 5,44 Milliarden Dollar (vier Milliarden Euro) am Dienstag fast einstimmig zugestimmt (siehe Infobox).

Nokia war zuletzt nur mehr Mieter
Nokia hatte das riesige, in Schwarz gehaltene Gebäude mit Meerblick, eigenem Yachthafen und eigenem Hubschrauberlandeplatz bereits im Dezember vergangenen Jahres an eine Immobilienholding verkauft und es anschließend zurück gemietet.

Schon damals befürchteten Kritiker in Finnland, dass dies ein erster Schritt in Richtung Verkauf an Microsoft sein könnte. Der damalige Nokia-Chef Stephen Elop hatte sämtliche Spekulationen in diese Richtung stets dementiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden