Fr, 24. November 2017

Einmal pro Woche

21.11.2013 14:09

Bub regelmäßig geschlagen: 2 Jahre Haft für Mutter

Eine 28-jährige Mutter, die ihren minderjährigen Sohn regelmäßig misshandelt hat, ist am Donnerstag am Landesgericht Salzburg wegen "fortgesetzter Gewaltausübung gegen unmündige Personen" rechtskräftig zu zwei Jahren bedingt verurteilt worden. Die teils geständige Frau soll laut Anklage ihren Sohn zweieinhalb Jahre lang rund einmal in der Woche geschlagen haben.

Der Bub wohnte im Tatzeitraum von Juni 2009 bis November 2011 bei seiner Mutter im Pongau und war damals sechs bis acht Jahre alt. In dieser Zeit hat die Frau ihren Sohn laut dessen eigener Aussage fast täglich - und damit sogar häufiger, als in der Anklage festgehalten - geschlagen. Er hatte Hämatome, Platzwunden und Blutergüsse erlitten. Staatsanwalt Marcus Neher ging daher davon aus, dass die körperliche Züchtigung eine gängige Erziehungspraxis der 28-Jährigen gewesen sei. Ende November 2011 wurde der Frau dann die Obsorge entzogen.

Hämatome mit Make-up verdeckt
In seiner Befragung schilderte der Schüler, dass ihm seine Mutter nach den Misshandlungen Make-up über die Hämatome aufgetragen hatte. Einmal hatte sie ihn jedoch so schwer verletzt, dass er drei Wochen lang im Spital betreut werden musste. "Schulunfall" stand in der Verletzungsanzeige.

Das Urteil des Schöffensenates unter Vorsitz von Richterin Gabriele Glatz ist bereits rechtskräftig, wie Gerichtssprecherin Bettina Maxones-Kurkowski erklärte. Das Delikt ist mit einem Strafrahmen von sechs Monaten bis zu fünf Jahren Haft bedroht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden