Sa, 18. November 2017

Wir gratulieren!

23.11.2013 09:00

Jil Sander wird kurz nach erneutem Modeabschied 70

Mit ihrem stilbildenden Purismus hat Jil Sander die Frauenkleidung um alles Überbordende erleichtert. Auch im Privaten pflegte sie die leisen Töne. Es wäre traurig, wenn die rekordverdächtige Dramatik des dreifachen Rückzugs aus der von ihr gegründeten Marke innerhalb von 13 Jahren ein geniales Lebenswerk übertönen würde. Am 27. November wird die berühmteste deutsche Designerin 70 Jahre alt.

Auch wenn Heidemarie Jiline Sander im norddeutschen Wesselburen geboren wurde, kann sie als echte Hanseatin gelten. In Hamburg, wo sie bei ihrer Mutter und deren zweitem Ehemann aufwuchs, eröffnete sie im Stadtteil Pöseldorf 1967 eine Boutique, Keimzelle ihres späteren Imperiums. Noch heute lebt sie in der Hansestadt. Das für diese typische Understatement, die Liebe zu Qualität und zu Begriffen wie "tadellos" oder "solide" scheinen jeden Entwurf der "Queen of Less" zu prägen.

Als sie antrat, wollte sie den Frauen eine ähnlich angenehm zu tragende Garderobe verschaffen, wie sie bei den Männern schon lange üblich war. Sie schuf Damenkleidung aus Herrenstoffen, die nicht maskulin, sondern weich und in ihrer Klarheit oft bezaubernd schön wirkte. Sie selbst verkörperte mit ihren feinen und zugleich energischen Zügen das neue Frauenbild aus "zart" und "hart" in Vollendung. Als Jil Sander 1979 für ihr erstes Parfum mit dem eigenen Gesicht warb, wurde sie deutschlandweit bekannt.

Internationaler Durchbruch in 90er-Jahren
Obwohl die Designerin schon in den 1980er-Jahren in Deutschland große Erfolge verzeichnete, gelang ihr der internationale Durchbruch erst in den 1990er-Jahren. Die elitärsten Moderedakteurinnen der Welt huldigten ihrer Mode, die sie bei den Mailänder Schauen zeigte. 1997 brachte die Deutsche eine Herrenkollektion heraus. Dass sie sich im Zuge der Vergrößerung ihres Unternehmens Fremdkapital besorgte und 1999 die Aktienmehrheit an die Prada-Gruppe verkaufte, mag von heute aus gesehen als Sündenfall gelten. Die als "Kontrollfreak" bekannte Jil Sander überwarf sich mit Prada-Chef Patrizio Bertelli und stieg 2000 als Chefdesignerin aus. Drei Jahre später kehrte sie zurück mit einer hochgelobten "Comeback"-Kollektion, um am 16. November 2004 das Handtuch erneut zu werfen.

Diesmal dauerte die Auszeit länger. Als der neue Mehrheitseigner des Unternehmens Jil Sander, die japanische Onward-Holdings, im Februar vergangenen Jahres die Rückkehr der Modemacherin zu der von ihr gegründeten Marke verkündete, hatten nur wenige noch damit gerechnet. Ihr erneuter Abschied hingegen überraschte Insider nicht. Zu viele Jahre war sie dem sich immer schneller drehenden saisonalen Kleiderkarussell fern geblieben. Die Entwürfe, die sie zwischenzeitlich für die Modekette Uniqlo herausgebracht hatte, kann man nicht wirklich als Kollektionen werten.

"Ich bin ein wenig erschöpft"
Vielleicht hat der bevorstehende runde Geburtstag Sanders dazu bewogen, Bilanz zu ziehen über ihr Modeleben und ihre physische Kraft. Nach ihrer letzten Schau Ende September in Mailand wirkte sie müde. "Ich bin ein wenig erschöpft", sagte sie backstage. Zuvor hatte sie noch einmal einen Beweis ihres Könnens geliefert und Entwürfe gezeigt, die dank präziser Schnitttechnik beinahe zu fliegen schienen. Ihrem modischen Perfektionismus ist Jil Sander auch am - zumindest vorläufigen - Ende ihrer Laufbahn treu geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden