Mo, 11. Dezember 2017

Nutzer klagen:

21.11.2013 11:03

Google-Dienste saugen Smartphone-Akkus leer

Wer sich in den vergangenen Tagen darüber gewundert hat, dass seinem Android-Smartphone verdächtig schnell der Saft ausgeht, ist nicht allein. Zahlreiche Nutzer von Geräten mit dem Google-Betriebssystem haben zuletzt über solche Probleme geklagt. Jetzt wurde eine Erklärung für den übermäßigen Stromhunger ausgemacht: Googles eigene Dienste sollen verantwortlich sein.

Wie die Android-Nachrichtenseite "Android Police" berichtet, sollen Googles Play-Dienste aus einem bisher unbekannten Grund auf manchen Smartphones für den höheren Stromverbrauch verantwortlich sein. Sie scheinen dafür zu sorgen, dass der Prozessor nicht mehr in den Stromsparmodus wechselt. Das Resultat: Durch die Dauerbelastung geht der Strom schnell zur Neige.

Manche Nutzer berichteten zuvor darüber, dass die normalerweise unscheinbaren und nicht sonderlich leistungshungrigen Dienste plötzlich für die Hälfte des Akkuverbrauchs ihres Android-Smartphones verantwortlich seien. Die Berichte wurden mittlerweile von vielen Nutzern bestätigt, die auch gleich Lösungsvorschläge für das Problem lieferten.

So berichtet das IT-Portal "Golem", dass bei manchen Nutzern schon ein Neustart des Smartphones das Problem behoben habe. Andere hätten sich geholfen, indem sie in den Android-Einstellungen den Zugriff auf den eigenen Standort deaktiviert, die temporären Cache-Dateien der Google-Play-Dienste gelöscht, alles manuell gestoppt und etwaige Updates deinstalliert hätten. Anschließend sollten sich die Dienste selbsttätig aktualisieren und wieder normal funktionieren. Von Google selbst gibt es noch keine Stellungnahme zu dem Problem.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden