Di, 21. November 2017

Litt unter Phobie

19.11.2013 09:59

Jennifer Lawrence: „Ich fühlte mich wertlos“

Sie ist ein gefeierter Star und steht derzeit fast täglich auf dem roten Teppich im Blitzlichtgewitter. Doch für Jennifer Lawrence war das Leben nicht immer leicht, wie die Schauspielerin jetzt in einem Interview verrät. Die "Tribute von Panem"-Darstellerin litt nämlich lange Zeit unter einer sozialen Phobie und musste sogar Medikamente gegen ihre Angstzustände nehmen.

Wenn Jennifer Lawrence über den roten Teppich schreitet, wirkt es so, als sei die 23-Jährige immer schon ein selbstbewusstes Mädchen gewesen. Zum ersten Mal spricht die Hollywood-Beauty jetzt aber über eine dunkle Seite ihres Lebens. Als Schülerin litt sie nämlich an Angstzuständen und Hyperaktivität und war deshalb sogar in Therapie, wie sie dem "Madame Figaro"-Magazin verrät.

"Mein Spitzname war 'Nitro' wie Nitroglyzerin. Ich war hyperaktiv und sehr neugierig", erinnert Lawrence sich. "Wenn meine Mama über meine Kindheit spricht, erzählt sie immer, dass da dieses Licht in mir war, das mich ständig inspiriert hat." Mit dem Eintritt in die Schule habe sich dann jedoch alles geändert, fährt sie fort. "Als ich dann in die Schule kam, erlosch es. Wir wussten nie genau, was es war, so eine Art Sozialangst. Dennoch hatte ich Freunde."

Auch Besuche bei verschiedenen Therapeuten hätten keine Besserung gebracht, so Lawrence weiter. Erst die Schauspielerei habe sie gerettet: "Eines Tages flehte ich meine Eltern an, mich zu einem Casting zu bringen. Wir fuhren also nach New York, und so fing ich an zu schauspielern. Auf der Bühne sah meine Mutter dann, was sich in mir veränderte. Sie sah, dass meine Angst weg war. Sie hatte ihre Tochter wieder, die Tochter, die das Licht in sich hatte, bevor sie zur Schule ging", erklärt die Oscar-Gewinnerin, wie sie neuen Mut schöpfte.

Dank ihres Schauspieljobs habe sie sich endlich auch wieder gut gefühlt, freut Jennifer Lawrence sich: "Ich öffnete eine Tür für mich, was gut war und mich glücklich machte, weil ich mich endlich geeignet fühlte, vorher fühlte ich mich wertlos."

Und der Erfolg gibt ihr recht: Seit ihrer Rolle der Ree Dolly im Kino-Hit "Winter's Bone" hat Hollywood das Talent von Lawrence erkannt. Diese Rolle brachte der 23-Jährigen zahlreiche Auszeichnungen als beste Hauptdarstellerin, unter anderem beim Filmfestival in Seattle, sowie eine Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin ein. Die goldene Statuette jedoch durfte sie erst dieses Jahr mit nach Hause nehmen – für ihre Rolle als psychisch labile Tiffany in "Silver Linings Playbook".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden