Mo, 23. Oktober 2017

Für "Mut-Injektion"

18.11.2013 12:08

Landau fordert Umdenken bei Asyl, Armut und Pflege

Der neu gewählte Caritas-Präsident Michael Landau hat am Montag seine Wünsche an die künftige Regierung deponiert. Er fordert unter anderem ein Umdenken bei den Themen Asyl, Armut und Pflege sowie Entwicklungshilfe: "Ich würde mir manchmal eine Mut-Injektion bei den Politikern wünschen." Um die einstigen Votivkirchen-Flüchtlinge will sich die Caritas weiter kümmern.

Landau (re. im Bild) hatte ein Obdachlosenasyl in Wien-Währing zum Schauplatz seines ersten Medienauftritts als Nachfolger Franz Küberls (li.) gemacht. "Caritas heißt Mitarbeit an einer gerechteren Gesellschaft", definierte der Geistliche auch gleich seine Mission. Das werde aktuell nach der Taifun-Katastrophe auf den Philippinen ersichtlich. Die Hilfe komme an, benötige aber "einen langen Atem".

"Europa für die Menschen, nicht für die Banken"
Auf EU-Ebene forderte Landau eine rasche Umsetzung der Finanztransaktionssteuer. "Wir brauchen kein Europa primär für die Banken, sondern für die Menschen", so der Caritas-Präsident. Das gelte auch für Österreich: "Solange Milliarden für eine Kärntner Pleitebank lockergemacht werden, darf der Sozialstaat nicht geschwächt werden."

Das "Fünf-Punkte-Programm für mehr Mut und Solidarität in Österreich und Europa" der Caritas beinhaltet ein "Investitionsprogramm für sozialen Zusammenhalt in unserem Land". Landau fehlt ein Bekenntnis von Bund und Ländern, sich der "neuen Armut" zu stellen. Er fordert eine Evaluierung der Mindestsicherung, die Verlängerung des Pflegefonds über das Jahr 2016 hinaus sowie die vor der Wahl von der Regierung versprochene Erhöhung der Familienbeihilfe. Auf Kosten der Kinder dürfe trotz des Budgetlochs nicht gespart werden.

Küberl warnt vor "zweitem Eisernen Vorhang"
Auch für Flüchtlinge - egal ob aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen - will sich die Caritas weiter einsetzen. Landau forderte abermals faire Verfahren sowie, aus aktuellem Anlass, einheitliche Standards bei der Grundversorgung. "Schutzsuchende haben das Recht auf Menschenwürde", so Landau. Sein Vorgänger Küberl wiederum forderte mit dem Blick über die Grenzen hinaus vor einem "zweiten Eisernen Vorhang", der derzeit gegen Flüchtlinge aufgezogen werde.

Küberl machte sich abermals für die Erhöhung der Entwicklungshilfe stark. Seinem Nachfolger bescheinigte er großes Engagement: Landau habe "das Herz am richtigen Fleck".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).