Di, 21. November 2017

Verbesserte Filter

18.11.2013 10:00

Google und Microsoft sagen Kinderpornos Kampf an

Der Internetriese Google hat gemeinsam mit Microsoft eine neue Technologie entwickelt, mit der die Suche nach Kinderpornografie im Netz erschwert wird. In einem Beitrag für die Montagsausgabe der britischen Zeitung "Daily Mail" schrieb Google-Chef Eric Schmidt, mehr als 100.000 entsprechende Suchanfragen würden dadurch blockiert.

Das System wird demnach zunächst für die englischsprachigen Länder installiert und binnen sechs Monaten auf den Rest der Welt und 158 andere Sprachen ausgedehnt. Außerdem bemühen sich Google und Microsoft, die Verbreitung von Fotos zu stoppen.

Jedes als illegal eingestufte Bild bekomme einen digitalen Fingerabdruck, damit es immer wieder herausgefiltert werden könne, so Schmidt. Die Technologie dafür komme von Microsoft. Entwickler von YouTube arbeiteten an einer ähnlichen Software auch für Videos. Bei Google hätten sich in den vergangenen Monaten 200 Mitarbeiter mit dem Problem befasst, schrieb Schmidt.

Politik fordert härteres Vorgehen gegen Kinderpornos
Die Ankündigung erfolgte unmittelbar vor einem Spitzentreffen zur Sicherheit im Internet beim britischen Premierminister David Cameron. Teilnehmer des Treffens am Montag sind Vertreter von Google, Microsoft und anderen Internetfirmen. Cameron hatte im Juli an die Betreiber von Suchmaschinen appelliert, den Zugang zu mehr Kinderpornografie-Seiten zu sperren.

Schmidt schrieb in seinem Beitrag, in den vergangenen drei Monaten hätten sich zahlreiche Google-Mitarbeiter damit befasst, das Problem technisch in den Griff zu bekommen. Es sei dabei gelungen, bei entsprechenden Anfragen im Internet weiterführende Links zu einschlägigen Seiten in den Suchergebnissen zu eliminieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden