Sa, 18. November 2017

Familiendrama

16.11.2013 16:26

Meningokokken-Infektion: Kleinkind in NÖ gestorben

Drama für ein junges Elternpaar aus Weinzierl am Walde in Niederösterreich: Ihr erst 15 Monate altes Kind ist tot. Der kleine Bub hatte zunächst Grippesymptome gezeigt. Als sich sein Zustand dramatisch verschlechterte, wurde der Kleine ins Spital gebracht - dort starb er Samstag früh offenbar an einer Meningokokken-Infektion.

Am Freitag war die Welt für die jungen Eltern noch in Ordnung. Doch in der Nacht auf Samstag sollte sich alles schlagartig ändern. Dem kleinen Buben ging es immer schlechter - eine anfänglich diagnostizierte Grippe entpuppte sich als tödliche Infektion.

Und plötzlich: Kreislaufstillstand. Die Eltern rasten mit ihrem 15 Monate alten Kind ins Landesklinikum Krems. Für den Kleinen war es aber zu spät. Trotz aller notfallmedizinischen Maßnahmen starb der Bub nur wenige Stunden nach seiner Einlieferung.

Krankheit oft nur schwer diagnostizierbar
Ob es sich tatsächlich um die gefährliche Meningokokken-Infektion handelt, sollen nun genaue Untersuchungen zeigen. Als Sicherheitsmaßnahme wurden allen Personen, die mit dem Kleinen in Kontakt standen, vorsorglich mit Antibiotika therapiert, um eine weitere Infektion zu verhindern.

Die hochansteckende Krankheit ist laut Ärzten oft nur schwer zu diagnostizieren, da die ersten Symptome jenen einer Erkältung oder Grippe ähneln. Übertragen werden Meningokokken durch Tröpfcheninfektion. In Österreich gibt es jährlich rund 100 Fälle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden