So, 19. November 2017

Unerlaubte Fotos

16.11.2013 10:07

Paparazzi beschossen: Haft für Bündchen-Bodyguards

Ein Gericht in Costa Rica hat zwei Leibwächter des brasilianischen Topmodels Gisele Bündchen am Freitag wegen versuchten Totschlags zu jeweils fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Die beiden Angeklagten wurden schuldig gesprochen, 2009 auf die Fotografen Yuri Cortez aus El Salvador und Carlos Aviles aus Costa Rica geschossen zu haben. Grund war ein Streit um Aufnahmen von Bündchens Hochzeitsempfang.

Cortez, der auch für AFP arbeitet, sowie sein Kollege hatten im Auftrag einer Zeitung in Costa Rica am 4. April 2009 heimlich Fotos von der Feier in Bündchens Villa im Badeort Santa Teresa de Cobano geschossen. Nachdem sie erwischt worden waren, weigerten sie sich, die Speicherkarte mit den Aufnahmen herauszugeben.

Schüsse auf mit Auto flüchtende Fotografen
Die Leibwächter versuchten daraufhin nach Aussagen der beiden Fotografen, die Ausrüstung gewaltsam an sich zu reißen. Als die Fotografen im Auto flüchten wollten, schoss demnach mindestens einer der Bodyguards auf sie. Eine Kugel habe die Heckscheibe des Wagens durchschlagen und knapp ihre Köpfe verfehlt, berichteten die Fotografen.

Die drei Richter folgten ihren Ausführungen und verurteilten die beiden 34 und 43 Jahre alten Leibwächter zudem zu umgerechnet je 7.500 Euro Schadensersatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden