Fr, 17. November 2017

Über NSA-Villa

15.11.2013 12:29

Pilz: USA haben Zugriff auf Flugraumdaten

Der Grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz lässt in der NSA-Affäre und den Verbindungen nach Österreich nicht locker und hat am Freitag erneut schwere Vorwürfe vorgebracht. Der grüne Aufdecker vermutet, dass die USA über eine Villa in Wien-Währing (im Bild Pilz vor der Einfahrt zur Villa) sogar Zugriff auf Daten der hiesigen Luftraumüberwachung haben.

Möglich sei das durch versteckte Antennen der Abhör-Spezialeinheit Special Connection Service (SCS) - einem gemeinsamen Projekt von NSA und CIA. Die SCS-Antennen seien hinter Sichtblenden versteckt und damit mit freiem Auge nicht zu sehen, so Pilz. In Wien vermutet er gleich drei solcher Einrichtungen: In der US-Botschaft in der Boltzmanngasse in Wien-Alsergrund, am IZD-Tower bei der UNO-City und eben in der sogenannten NSA-Villa in Währing.

Fensterlose Fassade auf Satellitenbildern verdächtig
An der Westseite der Villa sei auf Satellitenbildern jedenfalls eine fensterlose Fassade zu sehen. Pilz vermutet dahinter SCS-Antennen. Das "wahrscheinliche Ziel" sei der nahegelegene Sendeturm Exelberg im nördlichen Wienerwald. Über diesen Turm laufen nicht nur die Richtfunkverbindungen von etwa 15 Prozent aller Telefonate, so Pilz, sondern eben auch die Luftraumüberwachung.

Mit den SCS-Antennen könnten die US-Geheimdienste diese Daten abschöpfen. Die so abgefangen Daten werden überwiegend in Form von Metadaten gespeichert - wer mit wem, wann, wie lange, von wo aus gesprochen hat. Darüber hinaus könne man fallweise auch gezielt die Inhalte der Gespräche abhören, so Pilz.

US-Botschaft streitet Vorwürfe ab
Vonseiten der US-Botschaft hieß es zuletzt, die Villa sei kein geheimer Lauschposten. Vielmehr würden dort öffentlich zugängliche Quellen aus aller Welt ausgewertet.

Pilz sprach in Berlin mit verschiedenen Experten über die SCS-Anlagen. "Meine Quellen erhärten meinen Verdacht", sagte Pilz - ohne jedoch genauere Angaben zu seinen Gesprächspartnern machen zu wollen.

Hausdurchsuchung wäre für Pilz "angebracht"
Pilz forderte einmal mehr volle Aufklärung von der Bundesregierung über die Tätigkeiten der US-Geheimdienste in Österreich. Sollten sich die USA dagegen sperren, sei eine gerichtliche Hausdurchsuchung der Villa angebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden