Di, 21. November 2017

Mehr „Einsicht“

15.11.2013 12:17

Chris Brown aus Therapieeinrichtung entlassen

Chris Brown (24) ist nach Mitteilung seines Managements aus einer Entzugseinrichtung entlassen worden. Der Musiker werde die Behandlung nun ambulant fortsetzen und gleichzeitig weiter Sozialdienste ableisten, teilte seine Sprecherin am Donnerstag "E!News" mit. Brown hatte Ende Oktober eine Therapieeinrichtung aufgesucht. Nach damaliger Mitteilung wollte er mehr "Einsicht" in seine Verhaltensweisen gewinnen.

Der Musiker war zuvor bei einem nächtlichen Vorfall vor einem Hotel in Washington in einen handgreiflichen Streit verwickelt gewesen. Dem Rapper und seinem Bodyguard wird Körperverletzung vorgeworfen. Ende November müssen sie erneut vor Gericht erscheinen.

Brown hatte 2009 seine damalige Freundin, die Sängerin Rihanna, verprügelt und war daraufhin zu einer Bewährungsstrafe und gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Seitdem muss er strenge Bewährungsauflagen erfüllen. Mit neuen Verstößen gegen das Gesetz könnte er sich eine längere Haftstrafe einhandeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden