Di, 17. Oktober 2017

Nach Spekulationen

14.11.2013 22:34

Fekter deutet Rückzug aus Regierung an

Nach den wilden Spekulationen um das Schicksal Maria Fekters zeichnet sich nun tatsächlich ein Abgang der derzeitigen Finanzministerin ab. Am Rande des EU-Finanzministerrates plauderte sie ungewöhnlich ausführlich mit den anwesenden Journalisten und meinte, sie werde die "menschlichen Kontakte und die exzellenten Mitarbeiter sowie Kollegen" bei der Euro-Gruppe vermissen. Sie werde aber "nach wie vor Parlamentarierin bleiben".

Aber all dies natürlich unter der Annahme, dass sie in der neuen Regierung kein Amt mehr bekleiden werde, was aber noch nicht feststünde. Als Parlamentariern werde sie aber ihren "Erfahrungsschatz" und die "größten Zusammenhänge, die mir wahrscheinlich geläufiger sind als den Kollegen", einbringen. Dies werde sie im Parlament bei den Diskussionen mit der Opposition "trefflich verwenden".

Ihr möglicher Abgang aus dem Finanzressort wurde nach der Nationalratswahl schon länger medial diskutiert, zuletzt befeuerte im Oktober auch der kurzfristige Wunsch der ÖVP-Frauen, Fekter als Zweite Nationalratspräsidentin kandidieren zu lassen, die Abgangsgerüchte.

Fekter zuversichtlich: "Bei Budgetzielen liegen wir im Plan"
Zur aktuellen Debatte über das jüngst aufgetretene Budgetloch meinte Fekter, Österreich wäre trotz des Sparbedarfs in der Höhe von rund 24 Milliarden Euro bei den Haushaltszielen "sehr gut im Plan". Angesprochen auf das Glaubwürdigkeitsproblem der Regierung sagte Fekter: "Wir haben vereinbart gehabt, das Zahlenwerk klar zu durchforsten und außer Streit zu stellen, bevor dann Maßnahmen dafür fixiert werden. Erst dann wollte die Regierungsspitze an die Öffentlichkeit geben. Sie wissen, dass sie das erste Interview seit Wochen führen. An das Stillschweigen und das Nicht-Erzeugen von Chaos haben sich nicht alle gehalten", kritisierte die Finanzministerin.

"Glaubwürdigkeitsproblem wird schlagartig verschwinden"
Was nun zu ergreifende Sparmaßnahmen angesichts der 24-Milliarden-Lücke betrifft, sagte die Ministerin, es werde Offensivmaßnahmen geben müssen, um das Wachstum anzukurbeln. "Im Grunde genommen steht und fällt der Spielraum mit dem Wachstum." Das Glaubwürdigkeitsprobleme werde jedenfalls "schlagartig weg sein, wenn das Gesamtpaket steht und das Koalitionsübereinkommen zustande gekommen ist und die Budgetzahlen am Tisch liegen", so Fekter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden