So, 19. November 2017

200.000 Euro Schaden

14.11.2013 12:36

NÖ: „Fensterbohrer“-Bande stieg in 70 Häuser ein

In Niederösterreich ist eine "Fensterbohrer"-Bande ausgeforscht worden, die binnen zweieinhalb Jahren rund 70 Wohnhauseinbrüche vor allem im Wald- und Weinviertel verübt haben soll. Vier Polen sind in Tschechien, wo sie ebenfalls "tätig" waren, in Haft. Landespolizeidirektor Franz Prucher bezifferte den Schaden mit rund 200.000 Euro.

Bevorzugte Beutestücke waren Laptops und Bargeld. Die Verdächtigen stiegen meist zwischen 23 und 5 Uhr in die Häuser ein, indem sie die Rahmen von Terrassentüren und Fenstern anbohrten, um die Griffe öffnen zu können. Auch wenn es zu keiner Gewaltanwendung kam, sahen sich wach gewordene Opfer immer wieder mit den maskierten Tätern konfrontiert, verwies Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Freitag in St. Pölten auf die psychische Belastung und Traumatisierung der Geschädigten. Die Polizei habe die Opferbetreuung bereits standardisiert und biete nach einem derartigen Vorfall Hilfe bzw. Kontakt zu Organisationen wie etwa dem "Weißen Ring" an.

Weiterer Serientäter über Hehler ausgeforscht
Mit der "Fensterbohrer"-Methode habe - ebenfalls seit 2011 - ein festgenommener 52-Jähriger operiert, dem 25 Einbrüche und 21 Diebstähle zugeordnet wurden. Der in der Slowakei lebende Bosnier reiste laut Prucher jeweils mit dem Zug von Bratislava nach Österreich, um dann in Häuser in den Bezirken Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Mödling und Wien-Umgebung einzudringen. In diesem Fall hatte das Landeskriminalamt zuerst seinen Hehler (40) ausgeforscht. Beide Männer sitzen nun in der Justizanstalt Wiener Neustadt. Die Schadenssumme beläuft sich auf 50.000 Euro.

Mit Festnahmen von insgesamt vier Verdächtigen - ein Slowake (38) und drei ukrainische Staatsbürger (26, 31 und 34) - wurde zudem eine Kfz-Einbruchsserie am Flughafen Wien in Schwechat geklärt. In den Parkhäusern waren seit Mitte Oktober 100 bis 120 Pkws geknackt bzw. diesbezügliche Versuche unternommen worden. Schaden: rund 30.000 Euro.

Prucher zeigte sich zuversichtlich, dass die Kriminalstatistik 2013 ein besseres Ergebnis als im Vorjahr aufweisen werde. Eindringlich wurde einmal mehr auf den Schutz vor Einbruch verwiesen. Im Herbst mit seinen frühen Dämmerungszeiten haben Einbrecher "Hochsaison", weshalb die Polizei laut Prucher ihre Präsenz verstärken und Schwerpunktaktionen setzen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden