So, 17. Dezember 2017

Stadtautobahn in Sbg

13.11.2013 14:39

Mit Tempo 80 gegen Lärm- und Schadstoffbelastung

Mehr als 90.000 Fahrzeuge fahren täglich auf dem zehn Kilometer langen Abschnitt der A1 zwischen Salzburg-Nord und dem Grenzübergang Walserberg. Das macht diesen Teil der Stadtautobahn zu einer der am stärksten befahrenen Straßen in Österreich. Eine große Belastung bedeutet dies für die Anrainer, die unter dem stetigen Lärm, aber ganz besonders unter der hohen Schadstoffbelastung leiden. Eine Tempo-80-Verordnung auf der Strecke soll das nun ändern - eine dementsprechende Testphase ist für Anfang 2014 geplant.

Eine Reduktion der Geschwindigkeit auf der Strecke - derzeit gilt dort Tempo 100 - wird schon seit Jahren heftig diskutiert. Aufgrund der hohen Verkehrsdichte in diesem Bereich werden die Grenzwerte vor allem bei Stickoxiden kontinuierlich übertroffen. Die Folge: ein schweres Gesundheitsrisiko für die Anrainer durch Abgase, Feinstaub, aber auch Lärm. "Wir haben dringenden Handlungsbedarf. Die EU räumt ihren Bürgern ein Recht ein, dass die Grenzwerte eingehalten werden", erklärte die Salzburger Umweltlandesrätin Astrid Rössler.

Einhaltung der Grenzwerte und Schutz der Anrainer
Als probates Mittel gegen die Belastung - gestützt von Expertisen und Expertenmeinungen - gilt die Herabsetzung der erlaubten Geschwindigkeit auf dieser Strecke von Tempo 100 auf Tempo 80. Dadurch würde die Stickoxid-Belastung um etwa 13 Prozent gesenkt, die Lärmbelastung reduziert und auch die Verkehrssicherheit erhöht werden können.

Weitermachen wie bisher sei jedenfalls keine Option, zeigte sich die Umweltstadträtin überzeugt. Immerhin gehe es um die Einhaltung von Schadstoffgrenzwerten und den Schutz der Anrainer, nicht um Bequemlichkeit und Komfort im Verkehr.

"Alternative zu Tempo 80 nur Fahrverbot"
Trotz kritischer Stimmen, die von einem langfristigen, positiven Nutzen von Tempo 80 auf Gesundheit und Umwelt nicht überzeugt sind, hält Rössler an dem Konzept fest. Eine Bürgerbefragung zum Thema schloss sie ausdrücklich aus. Eine Abstimmung brauche Alternativen, "die Alternative zu Tempo 80 könnte nur Fahrverbot heißen".

Der entsprechende Verordnungsentwurf für Tempo 80 ist mittlerweile fertig ausgearbeitet und geht demnächst in die Begutachtung. Ziel ist es, die Verordnung Mitte bis Ende Jänner zu erlassen. Tempo 80 soll vorerst für drei Monate auf Probe gelten und genau evaluiert werden. Bis dahin wird das Thema aber wohl noch einiges an Staub aufwirbeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden