Sa, 16. Dezember 2017

Größenwahn erlegen?

11.11.2013 12:48

Tom Cruise vergleicht Job mit Afghanistan-Einsatz

Hat Tom Cruise nun der Größenwahn gepackt? Der Hollywoodstar kann zwar auf eine beachtliche Karriere zurückblicken, doch eine Aussage des 51-Jährigen sorgt jetzt für Stirnrunzeln. In den Gerichtsdokumenten, die beweisen sollen, dass er seine Tochter Suri nicht vernachlässigt hat, vergleicht Cruise seine Arbeit als Schauspieler nämlich mit der von Soldaten im Afghanistan-Einsatz.

Was sich wie ein schlechter Scherz liest, ist Tom Curise offenbar furchtbar ernst: "So fühlt es sich an. Besondres bei meinem letzten Film war es brutal", soll der Schauspieler laut "TMZ" gejammert haben. Geht es also nach Cruise, so ist sein Job wohl der härteste der Welt.

In den Gerichtsdokumenten soll laut US-Promiportal aber nicht nur der Vergleich mit den Einsatzkräften in Afghanistan fallen, sondern auch der mit einem Olympia-Athleten. Der einzige Unterschied: Cruises Schauspielarbeit sei sogar noch zehnmal härter als die Leistung der Sportler. "Ein Sprinter bei Olympia muss nur ein oder zwei Rennen am Tag absolvieren", so die wohl nur für Cruise einleuchtende Erklärung. "Wenn ich drehe, dann kann es sein, dass ich 30 oder 40 Rennen pro Tag habe – und das Tag für Tag."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden