Do, 23. November 2017

Skandal um Cyrus

11.11.2013 08:18

Miley raucht bei EMAs Joint auf der Bühne

Sie kann es einfach nicht lassen: Bei den 20. MTV Europe Music Awards in Amsterdam sorgte Skandal-Sängerin Miley Cyrus mal wieder für den fragwürdigsten Moment der Show. Während ihrer Dankesrede rauchte sich die 20-Jährige auf der Bühne nämlich genüsslich einen Joint an.

Im Unterschied zu ihrem Skandalauftritt im August bei den MTV Video Music Awards, bei dem sie halbnackt und äußerst lasziv gemeinsam mit Robin Thicke performte, war Miley Cyrus am Sonntagabend erstaunlich angezogen. An Provokation mangelte es bei ihrem Auftritt, mit dem sie die Mega-Show in Amsterdam eröffnete, dennoch nicht. Als silberner Alien führte sie einen heißen Po-Tanz mit einer Kleinwüchsigen zu ihrem Song "We can't stop" auf und gab anschließend in einem weißen Body mit sehr hohem Beinausschnitt noch "Wrecking Ball" – jenen Hit, in dessen Video sich die 20-Jährige nackt auf einer Abrissbirne durchs Bild schwingt – zum Besten.

Für den größten Aufreger des Abends sorgte Miley jedoch, als sie den Preis für das beste Video entgegennahm: Frech zückte die Sängerin mit den Worten "Der Award passte nicht in meine Tasche, dafür hab ich das hier gefunden" einen Joint aus ihrer Chanel-Handtasche und zündete ihn sich auf der Bühne an - immerhin verfügen die Niederlande ja über eine äußerst liberale Drogenpolitik -, um dann auch noch einen genüsslichen Zug zu nehmen.

Eminem räumt ab
Zum Abräumer des Abends wurde indes Rapper Eminem, der bei den Europe Music Awards gleich zwei Preise mit nach Hause nehmen durfte: Er wurde mit dem Sonderpreis "Global Icon Award" geehrt und zum besten Hip-Hop-Künstler 2013 gekürt. Mit 13 EMAs ist er der erfolgreichste Star in der Geschichte der Preise.

Die britische Band One Direction durfte sich über die Auszeichnung als "Bester Pop Act" freuen, während Beyonce als beste Live-Künstlerin geehrt wurde. Zum "Best Worldwide Act" wurde die chinesische Sängerin Chris Lee bestimmt. Jared Leto, Sänger der Band Thirty Seconds To Mars, rief zu "ein paar Augenblicken" Ruhe auf im Gedenken an die Opfer des Taifuns auf den Philippinen.

Bieber schwänzt Auftritt in Amsterdam
Justin Bieber, der bereits zum vierten Mal in Folge als "Bester männlicher Act" geehrt wurde, war nicht nach Amsterdam gekommen. Dagegen dankte die 29-jährige Katy Perry, die beim Voting unter anderem Lady Gaga besiegt hatte, ihren Fans persönlich und trat auch mit ihrem Hit "Unconditionally" auf.

Die großen Favoriten gingen leer aus. Justin Timberlake war für 5 der insgesamt 17 Trophäen nominiert worden. Noch im August hatte er vier MTV Video Music Awards, dem amerikanischen Gegenstück zu den EMAs, mit nach Hause genommen. Auch Lady Gaga erhielt keinen Preis. Die US-Rapper Macklemore & Ryan Lewis, die ebenfalls fünfmal nominiert waren, bekamen immerhin noch den EMA in der Kategorie "Best New".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden