Mi, 22. November 2017

Gebote zu hoch?

08.11.2013 16:43

T-Mobile zieht nun wegen LTE-Auktion vor Gericht

Der zweitgrößte österreichische Mobilfunkbetreiber T-Mobile will wegen der teuren Frequenzauktion in Österreich vor Gericht ziehen. "Wir gehen erst mal daran, dass wir aufgrund der Verfahrensmängel eine Aufhebung des Verfahrens wollen. Dass wir die juristischen Schritte durchziehen werden, ist bei uns intern beschlossen", sagte T-Mobile-Österreichchef Andreas Bierwirth in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Dafür wolle die Deutsche-Telekom-Tochter Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof einlegen. Für den konkreten Schritt werde man aber noch eine Anhörung beim Telekom-Regulator RTR am nächsten Montag abwarten, hieß es von einer T-Mobile-Sprecherin.

Das Unternehmen bemängelt unter anderem, dass wichtige Bedingungen der Auktion nicht klar gewesen seien - etwa ob im Extremfall nur zwei Bieter zu Zug kommen könnten und der dritte Teilnehmer leer ausgehe. Diese Unklarheit habe letztlich zu den hohen Preisen geführt. Zudem habe die zuständige Behörde die Anbieter nicht hinreichend in den Prozess einbezogen.

LTE-Auktion brachte Staat zwei Milliarden
Insgesamt haben die drei österreichischen Anbieter Telekom Austria, T-Mobile und Hutchison rund zwei Milliarden für neue Frequenzen für schnelleres Internet (LTE) ausgegeben - T-Mobile allein 654 Millionen Euro. Sollte der Beschwerde des Konzerns stattgegeben werden, könne das verschiedenste Konsequenzen haben - "von einer Neuauflage bis zu Schadensersatz", sagte Bierwirth.

Bei der Regulierungsbehörde RTR ortet man die Schuld an den hohen Preisen bei den Mobilfunkern selbst. "Der für uns überraschend hohe Preis von knapp über zwei Milliarden Euro ist aus Sicht der Regulierungsbehörde auf die nachhaltig offensiven Strategien der Bieter zurückzuführen", sagte RTR-Chef Georg Serentschy bereits direkt nach der Auktion (siehe Infobox). Mit weniger offensiven Strategien hätte man deutlich weniger für die LTE-Frequenzen bezahlt, glaubt Österreichs oberster Rundfunkregulierer.

Preiskampf in Österreich lässt nach
Am heiß umkämpften österreichischen Markt gibt es dem Manager zufolge erste Anzeichen für ein Nachlassen des Preiswettbewerbs. T-Mobile habe sich im vergangenen halben Jahr auf hochwertigere Kunden konzentriert, weshalb die monatlichen Erlöse bei Neukundenverträgen nicht mehr schrumpften.

"Ich glaube, wir werden weiteren Umsatzverfall sehen, und erwarte, dass die Bodenbildung dann in 2014 kommen könnte", sagte Bierwirth. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass es keine Verwerfungen durch die EU-Pläne für ein Ende der Roaming-Gebühren gebe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden