Do, 19. Oktober 2017

Bei Hausdurchsuchung

08.11.2013 16:32

Zahlreiche Waffen auf Bauernhof in NÖ entdeckt

Das Landesamt für Verfassungsschutz Niederösterreich hat bei einer Hausdurchsuchung auf einem ehemaligen Bauernhof im Bezirk Lilienfeld ein Waffenlager ausgehoben: Unter anderem wurden ein Maschinengewehr, drei Maschinenpistolen, drei Faustfeuerwaffen, elf Langwaffen, ein Schlagring, vier Granaten, acht Säbel und Bajonette sowie diverse Munition sichergestellt. Über den Besitzer des Bauernhofs war bereits vor Jahren ein Waffenverbot verhängt worden.

Die Beamten hatten einen Hinweis aus der Bevölkerung bekommen, dass auf dem Bauernhof in St. Veit an der Gölsen Waffen zu finden seien. Daraufhin wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt - wobei man das große Waffenlager entdeckte.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 50-Jährigen, gegen den bereits seit dem Jahr 2005 ein Waffenverbot besteht. Der Mann gab bei der Einvernahme an, dass er einen Teil der Waffen von seinem Vater geerbt hätte. Bei den anderen Gegenständen handle es sich um einen sogenannten Bodenfund, das heißt, um von ihm aufgefundenes Kriegsmaterial, so ein Polizeisprecher.

Derzeit werde gegen mögliche Verkäufer der illegalen Waffen sowie eventuelle Mittäter ermittelt. Der 50-Jährige wurde nach dem Waffengesetz bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).