Sa, 18. November 2017

Skandal in der STMK

08.11.2013 08:37

Hündinnen für Zucht in Kaninchenstall gepfercht

"Ich hab selten so etwas Grauenvolles gesehen!" Der Tierinspektor war erschüttert über die Zustände bei einer Leibnitzer "Hobbyzüchterin". Ihre Hunde waren in eine Art Kaninchenkäfig zusammengequetscht worden und in einem solch schlimmen Zustand, dass nicht einmal die Rasse erkennbar war!

So können die Hintergründe sein, wenn es heißt: "Hunde billig zu verkaufen" oder sogar noch ein bei Lebewesen unfassbares "Kauf einen – nimm zwei!". Um 500 Euro waren die Tiere über ein Verkaufsportal angepriesen worden – woher sie kamen, deckte jetzt der Tierinspektor des Aktiven Tierschutz im Bezirk Leibnitz auf.

Auf nur 0,7 Quadratmeter, der Größe eines Kaninchenstalls, mussten zwei Yorkshire Terrier mit neun Jungtieren zusammengequetscht ausharren. Und: In einer Holzbox wurden noch mal für die Zucht gedachte Hündinnen gehalten – die dermaßen in Kot und Urin erstickten, dass sie als Malteser vorerst gar nicht erkennbar waren. Die "Züchterin" wurde angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).