Sa, 16. Dezember 2017

1.500 Fälle

06.11.2013 15:00

Prozess gegen Betrügerring: Drei Männer verurteilt

Mit drei Freiheitsstrafen - eine davon bedingt - und einem Freispruch ist am Mittwochnachmittag der Prozess gegen einen internationalen Betrügerring in St. Pölten zu Ende gegangen. Die Angeklagten hatten in rund 1.500 Fällen Personen und Firmen durch irreführende Schreiben zu Firmenbucheintragungen getäuscht und in der Folge um Bares gebracht. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Zwei der Angeklagten wurden am Mittwoch wegen Sachwuchers zu je zwei Jahren - davon sieben Monate unbedingt - verurteilt. Für einen dritten Beschuldigten gab es sechs Monate bedingt, ein weiterer wurde freigesprochen.

Ein deutscher Rechtsanwalt war bereits beim letzten Prozesstermin im vergangenen Jahr vom Verdacht der Geldwäsche freigesprochen worden. Die beiden Hauptangeklagten in der Causa sind auf der Flucht.

Rund drei Millionen Euro Schaden
Die Beschuldigten hatten vor mittlerweile zwölf Jahren ein privat angelegtes Internet-Firmenregister geschaffen, das dem amtlichen Firmenbuch ähnelte. Personen oder Unternehmen, die kurz zuvor eine Änderung oder Neueintragung im Österreichischen Firmenbuch durchgeführt hatten, wurden angeschrieben - inklusive eines Formulars mit neuem Firmenbuchausdruck und Erlagschein.

Mit diesen Schreiben sollte laut Anklage der Eindruck erweckt werden, dass es sich dabei um die amtliche Eintragungsgebühr handelte. Der international tätige Betrügerring hatte mit dieser Geschäftsidee seinen Lebensunterhalt finanziert. Dabei entstand ein Schaden von rund drei Millionen Euro.

Dem ursprünglich von der Staatsanwaltschaft vorgeworfenen schweren gewerbsmäßigen Betrug wurde vor Gericht nicht stattgegeben. Die Verteidigung erbat sich Bedenkzeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden