So, 19. November 2017

Dank Zweitposten

05.11.2013 17:21

Kein Gehaltsverlust für Ex-SPÖ-Klubchef Cap

Die Ablöse von Josef Cap als SPÖ-Klubobmann hat für ihn keine finanziellen Folgen. Denn er bezieht künftig in etwa dieselbe Gage wie ein Fraktionschef - und zwar über eine neu für ihn geschaffene Stelle am Renner-Institut, wie der "Falter" in seiner Mittwoch-Ausgabe berichtet.

Dort fungiert Cap demnach als bezahlter geschäftsführender Präsident, womit er gemeinsam mit dem Abgeordnetensalär wieder auf knapp 14.000 Euro kommen wird. Eigentlicher Präsident des Partei-Thinktanks ist Altkanzler Alfred Gusenbauer, der dafür allerdings nicht entlohnt wird.

Cap: "Aufgabe ist durchaus mit Arbeit verbunden"
Cap argumentiert, seine Aufgabe sei "durchaus mit Arbeit verbunden". Er soll unter anderem das neue Parteiprogramm gestalten. Zudem hätten viele Abgeordnete eine berufliche Tätigkeit außerhalb des Parlaments: "Ich bin jetzt eben in einer Bildungseinrichtung tätig."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden