Sa, 18. November 2017

Tuch mit Spiritus

05.11.2013 11:45

OÖ: Frau versuchte Ehemann im Schlaf zu ersticken

Eine 43-jährige Frau aus Oberösterreich hat in der Nacht auf Dienstag versucht, ihren Ehemann im Schlaf zu ersticken. Der 49-Jährige erwachte jedoch noch rechtzeitig, wehrte sich aus Leibeskräften und überlebte. Motiv für den Angriff dürften Eheprobleme und damit verbundene Streitigkeiten gewesen sein.

Die 43-Jährige hatte gegen Mitternacht ein Stofftuch mit Spiritus getränkt. Sie schlich ins Schlafzimmer, wo ihr Ehemann im Bett lag. Die Frau drückte dem Schlafenden das Tuch auf Mund und Nase, der 49-Jährige wachte auf und wehrte sich mit Händen und Füßen gegen die Gattin.

Das Paar begann miteinander zu kämpfen, der 17-jährige Sohn bemerkte den Tumult, rannte ins Schlafzimmer und trennte die beiden. Während der Bursche seine Mutter in Schach hielt, alarmierte der 49-Jährige die Polizei.

Die Ehefrau wurde festgenommen und legte bei der Einvernahme ein umfassendes Geständnis ab: So sei ihr Ehemann immer wieder gewalttätig geworden, weshalb sie sich an ihm rächen habe wollen. Die 43-Jährige wurde in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden