Di, 12. Dezember 2017

Weltweiter Protest

04.11.2013 11:59

Handel mit Knochen bedroht die Löwen von Südafrika

Nachdem der Handel mit Tigerknochen weltweit verboten worden war, suchten viele Händler eine Alternative und fanden diese in Südafrika: Unzählige Löwen wurden bereits getötet, um aus ihren Knochen vermeintliche Potenzmittel für Männer herzustellen.

Löwen werden in Südafrika unter fürchterlichen Bedingungen für die Gatterjagd gezüchtet. Reiche Touristen bezahlen viel Geld, um eingezäunte Tiere zu schießen. Experten zufolge werden Löwenknochen aus diesen Tötungsfarmen mit Rekordprofit an Heilmittel-Hersteller in Asien exportiert. Der Handel boomt und es wird befürchtet, dass der Preisanstieg sogar wilde Löwen - von denen es nur noch 20.000 in Afrika gibt - durch Wilderei bedroht.

Die Lösung liegt auf der Hand: Ein striktes Verbot und harte Strafen für den Handel mit Löwenknochen und -organen, deren größter Exporteur Südafrika ist. Tierschützer wollen durch Proteste und Petitionen Druck auf den Präsidenten Südafrikas, Jacob Zuma, ausüben. "Wenn wir zeigen können, dass dieser brutale Handel Südafrikas Ruf als Touristenziel schädigt, könnte er den Handel mit Löwenknochen verbieten", so die Hoffnung der Tierschützer.

Das Kampagnen-Netzwerk "Avaaz" plant, entsprechende Anzeigen in Tourismusmagazinen zu schalten.

Die Petition für das Handelsverbot mit Löwenknochen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).