Do, 19. Oktober 2017

Ausraster gegen Ex

04.11.2013 10:39

Charlie Sheen darf seine Kinder nicht sehen

Im Sorgerechtsstreit um die Kinder von Charlie Sheen und Brooke Mueller ist das letzte Wort eindeutig noch nicht gesprochen. Nachdem der Schauspieler seine Ex-Frau via "TMZ" als "üble Hure" beschimpfte, zieht das Jugendamt von Los Angeles nun die Konsequenz: Sheen darf seine Zwillinge Bob und Max derzeit nicht sehen.

Das Jugendamt verweigert Charlie Sheen nach dieser Verbalattacke, dass er seine vierjährigen Buben sieht. Momentan sind die Zwillinge bei Sheens Ex-Frau Denise Richards untergebracht. Die Schauspielerin hat seit dem Entzug von Brooke Mueller im Frühjahr die vorübergehende Vormundschaft über Bob und Max. Obwohl Mueller die Kinder nur noch selten sieht, sollen diese bereits physische und psychische Schäden davongetragen haben.

"Sie bringt unsere Kinder in große Gefahr", so laut "TMZ" das Argument von Sheen. Die Buben seien nämlich kurz davor, aus der Vorschule zu fliegen, das Haus der 36-Jährigen sei zudem voll mit Eidechsen, Insekten und anderen Tierchen, die den Zwillingen Angst machten, erläuterte der 48-Jährige.

Deswegen reichte Sheen eine Beschwerde beim Jugendamt ein. Doch Mueller wollte dies nicht auf sich sitzen lassen – und klagte den "Anger Management"-Star ebenfalls. Ein Gericht soll nun über die Zukunft der Buben entscheiden. Bis dahin darf der Sheen seine Kinder nicht sehen.

Der Schauspieler ist über diese Entscheidung außer sich. "Wollen sie mich ins Gefängnis stecken, weil ich die Wahrheit sage? Wenn ich dafür wirklich ins Gefängnis wandere, werde ich Interviews im Gefängnis geben", schimpfte Sheen gegen die Justiz und den Richter. "Die einzige Person, die in diesem Fall noch idiotischer ist als Brooke, ist der Richter. Der unehrenhafte Idioten-Richter. Er will mich einbuchten, weil ich meine Buben retten will? Mach nur, Fettkloß. Ich werde sein Mittagessen vom Gefängnis aus essen. Eine Mahlzeit, auf die er verzichten könnte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).