Sa, 18. November 2017

Klein, aber oho!

12.11.2013 07:33

Besuchsdienste mit Meeris und Zwergkaninchen

Tiere üben einen positiven Einfluss auf uns aus - das haben auch viele Alteneinrichtungen erkannt. Die Zahl der Heime, in denen Tiere leben oder die regelmäßig sogenannte Tierbesuchsdienste empfangen, steigt kontinuierlich an. Seit einiger Zeit haben immer häufiger auch kleine Tiere bei diesen Terminen ihren großen Auftritt.

"Gerade für Besuche bei älteren Menschen eignen sich Meerschweinchen und Zwergkaninchen besonders gut. Sie bieten vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten, wecken Erinnerungen an eigene Heimtiere und regen so zum Gespräch an", sagt Diplom-Biologin Cornelia Drees, die selbst regelmäßig Tierbesuchsdienste durchführt. Die Meerschweinchen lieben es, bei den Bewohnern weich und sicher auf dem Schoß zu sitzen und sich füttern und kraulen zu lassen. Und auch die Kaninchen lassen sich gerne beobachten, füttern und streicheln.

Echte Freundschaften entstehen
"Jedes Tier hat seine besonderen Stärken, sodass bestimmte Tiere mit bestimmten Leuten gut harmonieren und bei regelmäßigen Besuchen echte Freundschaften entstehen", so Drees. Auch für Senioren mit eingeschränkter Feinmotorik oder für Parkinsonpatienten ist so ein Kuscheltreff mit den kleinen Gästen möglich, denn die achten auf die innere Einstellung der Menschen.

Miteinander von Mensch und Tier
Wenn eine Berührung mal nicht so zart gelingt, wie beabsichtigt, zeigen sich erfahrene Meerschweinchen und Kaninchen oft sehr tolerant. Mit Recht, denn Hautkontakt und Streicheln führen oft zu einer Entspannung und so zu einem schönen Miteinander von Mensch und Tier. Die gemütlichen Meerschweinchen eignen sich auch optimal als Gesellschaft für bettlägerige Menschen, während die munteren Kaninchen eher anregend wirken und ihrem Gegenüber ein gewisses Maß an Mobilität abverlangen.

Tierkontakt fördert Aktivität der Senioren
Grundsätzlich steigert der Tierkontakt die Aktivität und Beweglichkeit der Senioren – Effekte, die oft auch nach Besuchsende noch deutlich zu spüren sind. Untersuchungen haben gezeigt, dass auch demenziell erkrankte Heimbewohner vom Tierkontakt profitieren. Viele von ihnen können sich während der Anwesenheit von Meerschweinchen und Co. besser orientieren sowie an Erlebnisse aus der Vergangenheit erinnern.

Tierbesuchsdienst als kleine Auszeit
Drees ergänzt: "Oft können sich demente Personen mit den Tieren eine kleine Auszeit von ihrer Unruhe nehmen und sind während der Besuche besser ansprechbar." Optimal sind Tierbesuchsdienste für alle Alteneinrichtungen, die selbst keine Tiere halten können. "So haben die Bewohner die Möglichkeit, all das Schöne, was uns die Tiere bieten, zu erleben und das Pflegepersonal ist gleichzeitig aller Pflichten der Tierhaltung enthoben", so Drees.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).