So, 19. November 2017

Strategie geändert

04.11.2013 15:44

Blackberry bläst Verkauf ab, Chef muss gehen

Der angeschlagene Smartphone-Pionier Blackberry bläst seine mehrmonatige Suche nach einem finanzkräftigen Käufer ab. Stattdessen sicherte sich der kanadische Konzern eine Geldspritze im Umfang von einer Milliarde Dollar (740 Millionen Euro) bei Großaktionär Fairfax sowie weiteren Investoren. Zugleich teilte das kanadische Unternehmen am Montag mit, dass der deutsche Chef Thorsten Heins (Bild) Blackberry verlässt. Als Nachfolger werde übergangsweise John Chen, einst Chef des US-Softwareentwicklers Sybase, den Konzern leiten.

Fairfax ist bereits mit rund zehn Prozent an Blackberry beteiligt. Ursprünglich hatte der Finanzinvestor vorgehabt, den Konzern komplett zu kaufen, und dafür vor einigen Wochen ein 4,7 Milliarden Dollar schweres Offert unterbreitet. Anleger und Branchenkenner überzeugte das Angebot allerdings nie.

Sie zweifelten daran, dass die Mittel ausreichen würden, um das Ruder bei Blackberry noch herumreißen zu können. Zudem war bis zuletzt unklar, ob Fairfax den Milliardenbetrag überhaupt aufbringen kann. Nun wird Blackberry die eine Milliarde Dollar über eine private Platzierung in Form von Wandelanleihen einsammeln. Fairfax beteiligt sich daran mit 250 Millionen Dollar.

Blackberry verliert immer mehr den Anschluss an die stetig wachsenden Rivalen Apple und Samsung. Alle Versuche, Boden gutzumachen, scheiterten bislang. Zudem gab es zuletzt Verzögerungen bei der Einführung neuer Modelle, dazu kamen Management-Probleme, eine drastische Gewinnwarnung und ein imageschädigender Stellenabbau - jeder dritte der knapp 13.000 Mitarbeiter muss gehen. Im August zog Blackberry dann die Reißleine und stellte sich selbst zum Verkauf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden