Mi, 18. Oktober 2017

Muss sich ändern

31.10.2013 09:10

Chris Brown soll bis Jänner in Therapie bleiben

Chris Brown soll ganze drei Monate in Therapie bleiben. Der Sänger hatte am Dienstag in einer Klinik in Malibu eingecheckt, zwei Tage nachdem er in Washington nach einer Auseinandersetzung mit einem Mann wegen des Verdachts auf Körperverletzung festgenommen worden war. Das Management hat dem 24-Jährigen angeblich geraten, mindestens bis Januar in der Therapieeinrichtung zu bleiben, um an seinem Verhalten zu arbeiten.

Ein Vertrauter verriet gegenüber "TMZ": "Chris Brown soll in der Klinik komplett auseinandergenommen und wieder aufgebaut werden." Brown ist wegen der Prügelattacke auf seine Ex-Freundin Rihanna im Jahr 2009 immer noch auf Bewährung. Mit einem längerfristigen Aufenthalt in einer Klinik könnte er nicht nur seinem Umfeld, sondern auch dem Richter beweisen, wie ernst es ihm ist und wie sehr er daran arbeitet, seine Aggressionsprobleme zu überwinden.

Sein Anwalt Mark Geragos habe den 24-Jährigen bereits gewarnt, dass ihm nach der Festnahme wegen Verdachts auf Körperverletzung bis zu vier Jahre Gefängnis drohen, wenn der Richter den Vorfall als Verletzung seiner Bewährungsauflagen bewertet, heißt es.

"Mit Verhalten auseinandersetzen"
Eine Sprecherin des Sängers erklärte diese Woche gegenüber "E!News": "Chris Brown hat sich für den Aufenthalt in einer Therapieeinrichtung entschieden, weil er sich ernsthaft mit seinem Verhalten auseinandersetzen will. Sein Ziel ist es, in sich zu gehen und einen gesünderen Ansatzpunkt zu finden, um sein Leben und seine Karriere fortzuführen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).