So, 17. Dezember 2017

Neuanfang

31.10.2013 08:30

Kodak kehrt nach seiner Pleite an die Börse zurück

Der einstige Foto-Pionier Eastman Kodak kehrt nach seiner Pleite an die Börse zurück. Ab Freitag wird die Aktie des US-Traditionsunternehmens unter dem Kürzel KODK an der New York Stock Exchange gehandelt.

Kodak hatte im Jänner 2012 nach mehr als 130 Jahren Firmengeschichte Konkurs angemeldet. Das Unternehmen hatte den Siegeszug der Digitalfotografie verpasst und jahrelang rote Zahlen geschrieben, bis ein New Yorker Gericht im August den Umstrukturierungsplan des insolventen Unternehmens billigte.

Kodak trennte sich daraufhin unter anderem von seinem personalisierten Fotogeschäft, der Fotoentwicklung und dem Kodak-Fotopapier. Auch das Geschäft mit Scannern gab das Unternehmen auf.

Diese Geschäftsfelder gingen an seinen größten Gläubiger, den Pensionsfonds KPP, der sie unter dem Namen Kodak Alaris weiter betreiben will. Außerdem verkaufte Kodak zahlreiche Patente aus seiner langen Unternehmensgeschichte.

Kodak will sich künftig ganz auf Druckdienstleistungen für Unternehmen konzentrieren. Die Firma bietet unter anderem Verpackungen, Werbung, visuelle Kommunikation und verwandte Dienstleistungen an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden