Do, 19. Oktober 2017

Apple vertröstet

30.10.2013 09:01

„One more thing“: Fans müssen sich gedulden

Apple verdient Quartal für Quartal Milliarden, doch viele Fans fragen sich: Kommt da noch was? Während Google mit seiner Datenbrille vorprescht und Samsung eine Computeruhr herausbringt, perfektioniert Apple bisher im festen Rhythmus seine iPads und iPhones. Was denn nun mit den "neuen Produktkategorien" sei, die Apple im April versprochen habe, wollte daher nun auch US-Analyst Toni Sacconaghi in einer Telefonkonferenz von Apple-Chef Tim Cook wissen. Doch der vertröstete ihn nur.

"Toni, ich habe im April nicht gesagt, dass du sie in diesem Jahr sehen wirst oder in der ersten Hälfte kommenden Jahres", antwortete Cook spitz. Gleichzeitig versicherte er ungewöhnlich wortreich, dass da noch etwas zu erwarten ist: Apple habe das Zeug, "Produkte in Kategorien zu bauen, in denen wir heute nicht vertreten sind".

Die Frage ist nur: Wann? Und was? Apple fordert Fans und Investoren eine Menge Geduld ab. Während Google seine Datenbrille Glass unter großer öffentlicher Teilnahme testet und Samsung seine Computeruhr Galaxy Gear schon verkauft, arbeitet Apple noch hinter verschlossenen Türen. Das jüngste revolutionäre Produkt war das iPad. Das Tablet erschien vor dreieinhalb Jahren, seitdem betreibt Apple Modellpflege.

Zwar fährt der Konzern auch mit der x-ten Auflage seines iPhones und immer neuen iPad-Ablegern Milliardengewinne im Stil eines Ölmultis ein, doch wächst das Geschäft der Kalifornier inzwischen deutlich langsamer. Und sie stehen unter Zugzwang, die Preise für ihre Geräte zu senken oder zumindest stabil zu halten. Das drückt auf die Rendite und schlägt sich auch im Kurs nieder: Die Aktie liegt ein Viertel unter ihrem Höchststand. Anleger klagen, dass die Luft raus sei. Apple versucht sie mit Dividenden und Aktienrückkäufen in Rekordumfang zu beruhigen. Aber der Unmut bleibt.

Konkurrenz wäre "stolz, nur eines unserer Produkte zu haben"
Wann kommt denn nun die erhoffte iWatch-Datenuhr? Und wann beseitigt Apple mit einem eigenen Fernseher das Fernbedienungschaos auf dem Wohnzimmertisch? Kein Wort dazu von Tim Cook. Die Analysten hören in der Telefonkonferenz zu den jüngsten Geschäftszahlen stattdessen viel Selbstbeweihräucherung: "Apples Geschäft ist stärker denn je. (...) Die meisten Unternehmen wären stolz, nur eines unserer Produkte zu haben. (...) Ich denke, niemand hat solche Fähigkeiten wie wir."

Apple unter Druck
Doch Apple steht in vielen Bereichen unter Druck, die der Konzern einst erst erschlossen hatte: Das dominierende mobile Betriebssystem ist mittlerweile Googles Android, und der mit weitem Abstand zurückliegende Rivale Microsoft gewinnt mit seiner Windows-Familie im mobilen Bereich an Boden. In immer schnellerer Folge bringen Samsung, LG oder Nokia riesengroße, gebogene oder mit besonders hochauflösenden Kameras ausgestattete Smartphones und Tablets. "Wir gewinnen mit unseren Produkten in den Bereichen, die für uns wichtig sind", sagt dazu Tim Cook. Er nennt etwa Kundenzufriedenheit oder die Zeit, die Nutzer mit ihrem Gerät verbringen.

Den Investoren, denen mit Blick auf Apples Milliardenschatz das Wasser im Mund zusammenläuft, signalisierte der Konzern: Sie sollten ihren Appetit allmählich zügeln. In den vergangenen fünf Quartalen seien 36 Milliarden Dollar (26,1 Milliarden Euro) an sie ausgezahlt worden, sagte Finanzchef Peter Oppenheimer. Die Cash-Reserven in den USA seien nicht mehr gewachsen - weil alles neue Geld an die Aktionäre geflossen sei. Insgesamt sitzt Apple aber immer noch auf einem Geldberg von rund 147 Milliarden Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).