Mo, 20. November 2017

Porno veröffentlicht

29.10.2013 16:38

Pippi Langstrumpf treibt es kunterbunt

Vor einigen Monaten sorgte Tami Erin, die einst als süßer Rotschopf Pippi Langstrumpf über die TV-Bildschirme flimmerte, für Schlagzeilen, weil ihr Ex-Freund drohte, ein selbstgedrehtes Sextape zu veröffentlichen. Der geschäftstüchtige Ex jedoch machte die Rechnung ohne den ehemaligen Kinderstar, denn Erin brachte ihren Privat-Porno nun selbst auf den Markt.

Die bunten Kniestrümpfe aus Kindertagen hat Tami Erin längst gegen sexy Strapse getauscht. Die einstige Pippi-Langstrumpf-Darstellerin hat nämlich das Genre gewechselt.

Statt Kinderfilm gibt's jetzt einen Porno – und in dem zeigt sich die 39-Jährige von ihrer verruchtesten Seite. In einem Teaser, der das Schmuddelfilmchen ankündigt, rekelt sich Erin in schwarzen Dessous auf dem Bett, wirft ihrem Gegenüber hinter der Kamera verheißungsvolle Blicke zu.

Erin arbeitet nun fieberhaft daran, ihrem neuen sexy Image gerecht zu werden - wohl auch, um mit dem Verkauf des Filmchens das Konto wieder etwas aufzufüllen. Halloween feierte der einstige Kinderstar zum Beispiel in einem Hauch von Nichts in einem Erotik-Club in Las Vegas. An ihrer Seite: Porno-Star Joslyn James, die in der Vergangenheit als eine Affäre von Tiger Woods von sich reden machte. Bei der Halloween-Feierei soll es laut Promi-Seite "TMZ" ganz schön rund gegangen sein – heiße Küsse inklusive.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden