So, 19. November 2017

6-Zoll-Handy G Flex

28.10.2013 09:51

LG stellt selbstheilende „Smartphone-Banane“ vor

Wenige Wochen nach Samsung hat nun auch der kleinere südkoreanische Elektronikspezialist LG mit dem G Flex sein erstes gekrümmtes Smartphone enthüllt – und verblüfft die Weltöffentlichkeit mit einem "Bananen-Smartphone", das durch seine Krümmung bessere Gesprächsqualität erzielen soll und mit einer neuartigen "selbstheilenden" Rückseitenbeschichtung aufwartet, die Kratzer und Kerben einfach über Nacht ausbügeln soll. Auch die anderen Hardware-Spezifikationen klingen vielversprechend.

So wartet das G Flex etwa mit einem der aktuell schnellsten 32-Bit-Chips am Smartphone-Markt auf, dem Qualcomm Snapdragon 800 mit 2,26 Gigahertz Takt und vier Rechenkernen. In Kombination mit den zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und dem Adreno-330-Grafikmodul, die LG seinem krummen Smartphone spendiert hat, dürfte die Rechenleistung ungefähr auf dem Niveau des derzeitigen LG-Topmodells G2 liegen.

Krummes 6-Zoll-Display, selbstheilende Rückseite
Das gekrümmte OLED-Display des G Flex misst sechs Zoll in der Diagonale, bringt in puncto Auflösung im Gegensatz zu Samsungs kürzlich vorgestelltem Galaxy Round aber "nur" die kleine HD-Auflösung von 1.280 mal 720 Bildpunkten zustande. Das OLED-Display verspricht reichlich Kontrast und strahlende Farben. Weil das Display bauartbedingt auf einem Kunststoff-Trägermaterial statt Glas aufgebracht wurde, soll das Gerät laut LG robuster sein als konventionelle Smartphones.

Zwei Kameras mit 13 (Heck) und 2,1 (Front) Megapixeln sind ebenso an Bord wie schneller LTE-Funk, Bluetooth in der Stromspar-Version 4.0, WLAN nach Gigabit-Standard .ac sowie NFC. Der krumme Akku im G Flex hat eine Kapazität von üppigen 3.500 Milliamperestunden, was angesichts der großen Bildschirmdiagonale wohl auch notwendig ist. Interessant ist LGs Ankündigung, bei der Rückseite des G Flex auf ein selbstheilendes Material zu setzen, das kleinere Kratzer einfach von selbst wieder ausbügelt.

Dank Krümmung Gesäßtaschen-tauglicher
Laut LG soll die krumme Bauweise in Form einer Banane mehrere Vorteile für den Nutzer bringen, allen voran eine bessere Sprachqualität. Weil die Krümmung im Display laut LG nämlich an das "Durchschnittsgesicht" angepasst ist, sitzt das Mikrofon etwas näher am Mund, wodurch das Gesprochene lauter aufgezeichnet werden soll. LG verspricht durch die Krümmung eine um drei Dezibel lautere Stimme.

Zudem soll die Bauweise dafür sorgen, dass das Smartphone besser in der Hand liegt und auch besser in eine Gesäßtasche passt, heißt es von LG. Das krumme Display soll zudem eine Art mobiles "IMAX-Erlebnis" mit sich bringen, so LG.

Bei der Software des G Flex setzt LG auf Android in Version 4.2.2 mit zahlreichen LG-Besonderheiten, wie sie auch im G2 bereits zu finden sind (Test in der Infobox). Die Bedienelemente sitzen wie schon beim G2 an der Handyrückseite. In Südkorea soll das G Flex bereits im November auf den Markt kommen, einen Preis nannte LG bisher allerdings noch nicht. Wann es nach Europa kommt, ist noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden