So, 19. November 2017

Wegen guter Führung

28.10.2013 14:05

Jackson-Arzt Murray aus Haft entlassen

Conrad Murray ist auf freiem Fuß. Der in Ungnade gefallene Mediziner war zu vier Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung von Michael Jackson, der 2009 an einer Propofol-Vergiftung gestorben war, verurteilt worden. Am Montagmorgen konnte Murray das Gefängnis wegen guter Führung jedoch bereits vorzeitig verlassen, nachdem er nur zwei Jahre seiner Strafe abgesessen hatte.

Der 60-jährige Arzt wurde heimlich durch einen Hinterausgang der Strafanstalt in Los Angeles entlassen, da um seine Sicherheit gefürchtet wurde, nachdem eine Gruppe von Jackson-Fans vor dem Gefängnis ihr Lager aufgeschlagen hatte, um auf Murray zu warten.

Die Anwältin des Hollywood-Mediziners, Valerie Wass, erzählte den wartenden Reportern, dass ihr Klient sich darauf freue, "seine Familie zu umarmen", und dass er plane, seine ärztliche Zulassung in Kalifornien, Texas und Nevada erneuern zu lassen, um bald wieder als Arzt arbeiten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden