Do, 14. Dezember 2017

War Drogendealer

27.10.2013 09:00

P. Diddy spricht zum ersten Mal über seinen Vater

P. Diddy hat sich zum ersten Mal über seinen Vater geäußert. Der Rapper gab nach der Präsentation seines Fernsehsenders "Revolt TV" in einem offenen Interview Details über seine Kindheit preis. Er sprach dabei auch über seinen Vater, Melvin Combs, ein Drogendealer, der mit 33 Jahren ermordet wurde.

"Man sagt, du kannst nichts vermissen, was du nie hattest, aber das stimmt nicht ganz", sagte Diddy in dem emotionalen Interview. "Es gab ganz sicher Zeiten, als ich älter wurde, in denen ich meinen Vater - seine Anwesenheit - vermisst habe. Niemanden zu haben, wenn ich männlichen Beistand brauchte, all die Dinge, die man einen Vater fragt. Und die Dinge, die ich mit ihm hätte feiern wollen, die ihn stolz gemacht hätten."

Der 43-jährige Hip-Hop-Mogul erzählt, dass der Tod seines Vaters ihn zu seiner erfolgreichen Karriere inspiriert habe. Neben seiner Musik besitzt Diddy das Label "Bad Boy Records" und die Modelinie "Sean John". Erst kürzlich begann er außerdem eine Zusammenarbeit mit Ciroc Vodka.

Der Musiker hat eine sehr enge Beziehung zu seiner Mutter und erklärt: "Manchmal gibt es einfach keine Antwort auf die Frage, warum Dinge passieren. Ich bin mir aber sicher, dass der Weg, den ich gegangen bin - nicht auf die Straße zu gehen, sondern stattdessen zu lernen und zu versuchen, etwas aus mir zu machen -, ich bin mir sicher, dass er dabei eine Rolle spielte."

Am Ende des Videos fügte Diddy mit Tränen in den Augen hinzu: "Der Name meines Vaters war Melvin Combs. Und ich bin Melvins Sohn, Sean Combs."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden