Fr, 24. November 2017

John Sculley

24.10.2013 08:35

Ex-Apple-Boss denkt über Blackberry-Kauf nach

Der ehemalige Apple-Chef John Sculley interessiert sich offenbar für den zum Verkauf stehenden Smartphone-Pionier Blackberry. Der Manager erwäge gemeinsam mit kanadischen Partnern ein Gebot für das Unternehmen, berichtet die Zeitung "The Globe and Mail". Dem Blatt zufolge lehnte Scully einen Kommentar ab. Auch Blackberry wollte sich nicht dazu äußern. Sculley war von 1983 bis 1993 Chef von Apple – danach übernahm Apple-Gründer Steve Jobs wieder das Ruder.

Blackberry hat bereits das Interesse mehrerer Konzerne und Anteilseigner auf sich gezogen. Es liegt ein vorläufiges Angebot des größten Blackberry-Aktionärs Fairfax Financial vor. Die ebenfalls aus Kanada stammende Firma des Unternehmers Prem Watsa bietet 4,7 Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro).

Blackberry soll nach dem Kauf von der Börse genommen und in Ruhe saniert werden. Insider hatten der Nachrichtenagentur Reuters zuletzt gesagt, dass zudem der chinesische PC-Hersteller Lenovo, Google, Cisco Systems und die deutsche SAP Interesse angemeldet hätten.

Blackberry befindet sich im freien Fall und verliert immer mehr den Anschluss an die stetig wachsenden Rivalen Apple und Samsung. Alle Versuche, Boden gutzumachen, scheiterten. Zudem gab es zuletzt Verzögerungen bei der Einführung neuer Modelle, dazu kamen Management-Probleme, eine drastische Gewinnwarnung und ein imageschädigender Stellenabbau - jeder dritte der knapp 13.000 Mitarbeiter muss gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden