So, 19. November 2017

Neue Studie zeigt:

23.10.2013 10:06

Smartphones sind für Österreicher Fluch und Segen

Das Marktforschungsinstitut GfK Austria hat im Auftrag des Mobilfunkanbieters A1 das Handy-Verhalten der Österreicher untersucht. Demnach nutzen aktuell 61 Prozent ein Smartphone. Besonders hoch liegt der Anteil mit 82 Prozent bei jungen Menschen, insbesondere Männern. Beliebt sind vor allem die Funktionen zum Internetsurfen, zur Navigation sowie zum Senden und Empfangen von E-Mails. Es gibt aber auch Situationen, in denen die Befragten lieber auf die Hosentaschencomputer verzichten - und Dinge, die ihnen daran lästig sind.

Interessant ist, wann die Österreicher ihr Handy lautlos stellen, abschalten, nicht mitnehmen oder sogar für ein Handy-Verbot plädieren. Der Handy-freieste Ort Österreichs ist demnach die Toilette. 37 Prozent erledigen diesen Gang ohne Telefon.

Auch im Schlafzimmer und beim Sport kommt rund ein Drittel der Befragten ohne Handy aus. Klassische Situationen fürs Lautlosstellen oder Abschalten sind Theater- oder Kino- sowie Arztbesuche und Begräbnisse. Handy-Verbote werden von etwa 30 Prozent für Kirchen und Krankenhäuser befürwortet.

Immer erreichbar zu sein ist für jeden zweiten lästig
Wenn es um die ständige Erreichbarkeit geht, ergibt sich in der Studie ein leicht diffuses Bild. 70 Prozent der Befragten sagen, sie tragen ihr Handy ständig bei sich. Gleichzeitig sagen 61 Prozent, sie nehmen das Telefon teilweise bewusst nicht mit.

Gut die Hälfte empfindet die ständige Erreichbarkeit als lästig, trotzdem wollen 71 Prozent für Freunde und Familie ständig erreichbar sein, wobei sich dieser Wert im Sinken befindet. 2009 wollten noch 80 Prozent für Freunde und Familie ständig erreichbar sein. Fast 40 Prozent fühlen sich nicht wohl, wenn sie gerade einmal nicht erreichbar sind.

Frauen nutzen soziale Netze, Männer surfen lieber
Bei einer Betrachtung nach Geschlechtern ergeben sich teilweise Unterschiede in der Nutzung der Smartphone-Anwendungen. Es gaben mehr Frauen an, in sozialen Netzwerken unterwegs zu sein und Fotos oder Videos zu verschicken als Männer. Umgekehrt liegen die männlichen Befragten bei den Funktionen Internetsurfen, Navigation, Online-Medien und Bezahlung via Handy vorne.

Gut die Hälfte der Nutzer gab in der Befragung an, dass das Smartphone das Privatleben erleichtert habe. 15 Prozent sagten, das sei nicht der Fall. Im Berufsleben sehen sich 40 Prozent durch das Handy entlastet, 28 Prozent gaben an, dass das Smartphone den Berufsalltag nicht erleichtert habe.

Für die Studie wurden im Zeitraum 29. Mai bis 6. Juni 2013 österreichweit 1.000 Handynutzer ab zwölf Jahren befragt. Die Erhebung wird seit 1999 regelmäßig durchgeführt. Knapp zwei Drittel der Smartphone-Nutzer hat aktuell ein Handy mit dem Betriebssystem Android, gefolgt von 16 Prozent, die iOS verwenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden