Mo, 18. Dezember 2017

In Justizanstalt

22.10.2013 13:31

Mithäftling zu Oralsex gezwungen: 2 Schuldsprüche

Wegen der Vergewaltigung eines 17 Jahre alten Mithäftlings sind ein 18-Jähriger und ein 17-Jähriger am Dienstag im Landesgericht Linz schuldig gesprochen worden. Der Ältere wurde zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, seine Bewährungsstrafen wurden widerrufen. Der Jüngere, der wegen Vergewaltigung bereits vier Jahre ausgefasst hatte, erhielt eine Zusatzstrafe von einem Jahr und eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Den beiden Angeklagten - sie sitzen derzeit in Haft - wurde vorgeworfen, am 19. März dieses Jahres einen Mithäftling in der Justizanstalt Linz zum Oralverkehr gezwungen zu haben. Mit Schlägen auf den Kopf und den Oberkörper sowie mit der Drohung, ihn ansonsten mit einem Besenstiel zu vergewaltigen, sollen die zwei Jugendlichen ihr Opfer gefügig gemacht haben. In den Einvernahmen bekannten sie sich nicht schuldig. In der Hauptverhandlung zeigte sich der 18-Jährige dann geständig, belastete den anderen aber nicht. Der 17-Jährige gab nur die Körperverletzung zu.

Das Gericht ging allerdings davon aus, dass der Ältere den Jüngeren deckte und sprach beide schuldig. Sie müssen dem Opfer Teilschmerzensgeld in der Höhe von 2.000 bzw. 2.500 Euro zahlen. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab, der ältere Angeklagte kündigte Berufung an, der jüngere erbat sich Bedenkzeit.

17-Jähriger verging sich an 67 Jahre alter Frau
Der Jüngere war drei Tage nach dem Vorfall rechtskräftig zu vier Jahren verurteilt und in eine Anstalt eingewiesen worden. Der Bursche hatte im Linzer Naherholungsgebiet Wasserwald eine 67-jährige Frau vergewaltigt. Bei zwei Mädchen im Alter von 13 und 16 Jahren blieb es bei dem Versuch. Damals war er erst 15 Jahre alt (Bericht siehe Infobox).

Nach dem Bekanntwerden der Vergewaltigung eines 14-Jährigen durch einen Mithäftling in der Justizanstalt Josefstadt in Wien war im Sommer eine Diskussion über sexuelle Übergriffe im österreichischen Jugendstrafvollzug entbrannt. Justizministerin Beatrix Karl forderte daraufhin alle Gefängnisse auf, allfällige Übergriffe zu melden. Drei weitere Fälle aus dem Jahr 2013 wurden dadurch publik - einer davon in war jener Linz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden