Fr, 24. November 2017

Dient der Liquidität

22.10.2013 12:07

Stronach spendet seiner Partei nochmal 5 Mio. Euro

Das Team Stronach bekommt von Parteichef Frank Stronach ein weiteres Mal fünf Millionen Euro als Spende. Der Betrag wird derzeit dem Rechnungshof gemeldet, ist dort allerdings noch nicht eingelangt, erklärte Anwalt Michael Krüger am Dienstag. Die fünf Millionen haben nichts zu tun mit dem noch bestehenden Darlehen über zehn Millionen Euro, betonte er. Die neue Parteispende diene der Liquidität der Partei.

Die bisherigen an den Rechnungshof gemeldeten Spenden ans Team Stronach belaufen sich auf rund 13 Millionen Euro. Mit der nun gemeldeten Spende über fünf Millionen Euro summieren sich die Parteispenden des Milliardärs auf etwa 18 Millionen Euro. Hinzu kommt noch das verbleibende Darlehen über zehn Millionen Euro. Ob es noch weitere Spenden des Austro-Kanadiers geben wird oder ob das Darlehen in Spenden umgewandelt wird, konnte Krüger nicht sagen.

Am Mittwochnachmittag tritt das Bundesdirektorium der Partei in Oberwaltersdorf zusammen. Dabei könnte auch über die Finanzen gesprochen werden, ebenso wie über die geplanten neuen Statuten. Zu Letzterem erwartet sich Klubchefin Kathrin Nachbaur allerdings noch keine konkreten Ergebnisse der eingesetzten Arbeitsgruppe. "Es wird ein nettes, konstruktives Zusammentreffen", die Anliegen der einzelnen Teilnehmer sollen besprochen werden, erklärte sie. Grundsätzlich werde die Agenda "relativ flexibel" gehalten, sei doch auch Frank Stronach dabei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden