Di, 24. Oktober 2017

Alarm bei Überflug

21.10.2013 12:49

App zeigt: Diese Spionage-Satelliten sind über uns

Geheimdienste und Behörden zapfen nicht nur Internet- und Telefonleitungen an, sondern verfügen auch über ein Netz an Spionagesatelliten, die aus Tausenden Kilometern Höhe erstaunlich scharfe Fotos knipsen. Eine neue iPhone-App verspricht nun genaue Informationen darüber, welche Spionagesatelliten im Orbit gerade über dem Nutzer kreisen und ihn möglicherweise ins Visier genommen haben.

Die App "SpyMeSat" des App-Entwicklers Orbit Logic greift auf mehrere Online-Datenbanken zu und stellt am Smartphone übersichtlich dar, welche Spionagesatelliten sich gerade über dem Nutzer aufhalten.

Dafür nutzt die Anwendung etwa die öffentlichen Daten des nordamerikanischen Luftverteidigungskommandos NORAD, sie greift aber auch auf öffentlich zugängliche Informationen über internationale und zivile Überwachungssatelliten zu.

Alarm warnt bei Satelliten-Überflug
"Ich hatte die Idee für die App, als ich mit Freunden außerhalb der Luftfahrtindustrie sprach, die sich immer sehr für den Weltraum, Satelliten und Fotografie aus dem All interessiert haben. Die App beantwortet ihre Fragen auf eine witzige und interaktive Weise", sagt Alex Herz, Chef des App-Entwicklers Orbit Logic, im Gespräch mit der US-Wissenschaftswebsite "Space".

Nutzer der zwei Dollar teuren iPhone-App können mit der Anwendung nicht nur die genaue Flugbahn eines Satelliten verfolgen und so nachsehen, welche Satelliten beispielsweise über den eigenen Garten fliegen. Sie können sich von der Anwendung auch über einen Alarm verständigen lassen, wenn ein Satellit das Gebiet durchquert, in dem sie sich aufhalten.

Geheimsatelliten nicht in App enthalten
Ertönt der Alarm, kann der Nutzer im Haus Zuflucht suchen. Mit den Daten aus der Anwendung könnte man also grundsätzlich unsichtbar für Überwachungssatelliten werden. Wäre da nicht ein Problem: Neben den öffentlich zugänglichen Daten aus NORAD und anderen Datenbanken gibt es der Website zufolge noch eine ganze Reihe von Geheimsatelliten, über deren Flugbahn nichts bekannt ist.

Diese Geheimsatelliten fehlen naturgemäß in der Anwendung. Auch, um Terroristen nicht in die Hände zu spielen, welche die Satelliteninformationen nutzen könnten, um ihre Machenschaften zu verbergen.

"Wir haben darauf geachtet, nur jene Satelliten mit einzubeziehen, die nicht geheim sind und deren Orbits von NORAD veröffentlicht werden", erklärt Herz. Aber auch, wenn geheime Satelliten fehlen: Interessant ist es allemal, wie viele potenziell zur Spionage nutzbare Satelliten über unsere Köpfen kreisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).