Mo, 18. Dezember 2017

Kindesentziehung

18.10.2013 17:00

Tischler urteilte auf Kanalinsel über Obsorge

Paukenschlag im Fall des von seinem Vater auf die britische Kanalinsel Sark "entführten" Caspar (4). Wie sich herausgestellt hat, soll der Richter, der ihm das Sorgerecht bestätigt hat, gar kein Jurist, sondern Handwerker sein! Indes ermitteln die heimischen Behörden weiter wegen Verdacht auf Kindesentziehung.

Der kleine Caspar wurde - wie berichtet - von seinem Vater Stefan G. von einem Spielplatz im niederösterreichischen Baden in dessen Heimat auf die britische Kanalinsel Sark "entführt". Hierzulande besitzt die Mutter das alleinige Sorgerecht. Caspars Papa berief sich jedoch darauf, dass ihm auf Sark das Sorgerecht zugesprochen worden sei.

Doch nun habe sich herausgestellt, dass der verantwortliche Richter nicht einmal eine juristische Ausbildung haben dürfte. So ist er eigentlich Tischler und Kranführer! Trotzdem sei es ihm erlaubt, auf der Insel Recht zu sprechen. Dieses gelte jedoch natürlich nicht im Ausland. Indes prüfen die österreichischen Behörden noch immer, ob gegen Stefan G. Anklage wegen Kindesentziehung erhoben wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden