So, 19. November 2017

2 Opfer, 3 Täter

17.10.2013 15:43

Sex-Übergriffe auf Reise von SOS-Kinderdörfern

Auf einer Griechenland-Reise von SOS-Kinderdörfern aus Kärnten und Salzburg ist es im Sommer zu sexuellen Übergriffen auf Kinder gekommen, berichtete SOS-Kinderdorf-Sprecher Viktor Trager am Donnerstag. Die beiden Opfer sind ein elfjähriger und ein zwölfjähriger Bub. Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich um drei Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren, ebenfalls Betreute in der sozialen Einrichtung.

Insgesamt hatten an der zehntägigen Reise elf Kinder bzw. Jugendliche und zwei Betreuer teilgenommen. Ein Opfer vertraute sich nach der Reise einer Betreuerin zu Hause an. Die beiden Pädagogen, welche die Reise begleitet hatten, wurden nach Aufkommen der Vorwürfe dienstfrei gestellt. Sie arbeiten nicht mehr für die Kinderdörfer, weil sie sich nach Ansicht des Arbeitgebers nicht richtig verhalten hätten. Ermittlungen gegen die Mitarbeiter wurden aber eingestellt.

Opfer-Anwalt gegen außergerichtliche Regelung
Gegen die drei Tatverdächtigen wurde von den Staatsanwaltschaften Klagenfurt und Salzburg wegen Vergewaltigung ermittelt. Ein Verfahren wurde aber bereits wegen fehlender Zurechnungsfähigkeit eingestellt. Die anderen beiden sollen mit außergerichtlichen Tatausgleichen eingestellt werden. Täter und Opfer wurden von SOS-Kinderdorf in unterschiedlichen Einrichtungen oder zumindest in getrennten Gruppen untergebracht. Alle Beteiligten werden psychologisch betreut.

Opfer-Anwalt Bernd Auer - er vertritt den Zwölfjährigen - fordert weitere Ermittlungen gegen die Mitarbeiter. Auch den außergerichtlichen Tatausgleich für die Jugendlichen lehnt er ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden